Nachdem Peter Stöger sein Ausscheiden bei Borussia Dortmund verkündete, wird voraussichtlich ab der kommenden Woche Lucien Favre das Zepter beim BVB übernehmen. Als Antrittsgeschenk könnte der Schweizer einen Senkrechtstarter vom Ligakonkurrenten Eintracht Frankfurt bekommen.


Vor Kurzem gab es noch Gerüchte um Mario Balotelli, der Borussia Dortmund angeblich angeboten wurde. Lucien Favre, der das Enfant terrible beim OGC Nizza zähmte und zu Höchstleistungen antrieb, scheint aber wohl nicht zum ernsthaften Thema bei den Schwarz-Gelben zu werden.


Anders laufen könnte es bei Marius Wolf, der laut Bild-Zeitung auf dem Dortmunder Wunschzettel ganz oben steht. Fünf Tore und neun Vorlagen in der abgelaufenen Saison lassen den Flügelstürmer zum begehrtesten Spieler Eintracht Frankfurts aufsteigen. Das Boulevardblatt spekuliert, die Ablöse könnte zwischen acht und zehn Millionen Euro liegen.

Eintracht Frankfurt v TSG 1899 Hoffenheim - Bundesliga

Marius Wolf steht in Frankfurt bis 2020 im Wort


„Marius ist schon jetzt einer der besten Spieler auf der rechten Seite. Macht er so weiter, wird er auf jeden Fall Nationalspieler“, hatte Wolfs Mentor und Mitspieler, Kevin-Prince Boateng, lobende Worte übrig. Der gebürtig aus Coburg stammende Oberfranke wurde im Januar fest bis 2020 an Frankfurt gebunden – zuvor war Wolf von Hannover 96 an den Riederwald ausgeliehen.


Dass sich Wolf auf die Notizbücher der großen europäischen Klubs gespielt hat, ​ist ein offenes Geheimnis. In Frankfurt bricht ob der Interessenten aber keinesfalls Panik aus. Da Wolf bei den Adlern noch zwei Jahre unter Vertrag steht, halten Fredi Bobic & Co. die Zügel in der Hand – und werden bei der kolportierten Ablösesumme zwischen acht und zehn Millionen Euro nur müde lächeln.