In Sinsheim wird gefeiert: mit 3:1 fertigte das Team von Julian Nagelsmann die Borussia aus Dortmund ab und sicherte sich so den dritten Platz der Bundesliga-Tabelle. Damit konnten die Sinsheimer das gute Ergebnis aus dem Vorjahr erneut toppen und spielten die beste Saison ihrer Vereinsgeschichte. Nach dem Sieg ging es nicht nur auf der Pressekonferenz feucht fröhlich zu.​


​​Barcelona, Madrid, oder doch Manchester City? Mit einem überzeugenden 3:1-Sieg am letzten Bundesliga-Spieltag kann die TSG aus Hoffenheim das Champions-League-Ticket für die kommende Saison buchen. Kramaric, Szalai und Kaderabek sorgten dafür, dass der Endspurt der TSG äußerst erfolgreich endete.


Julian Nagelsmann äußerte sich auf der Pressekonferenz nach dem Spiel wie folgt zum Spiel und zum Erfolg seines Teams: "Die Saison war sehr kompliziert für uns. Am Ende noch einmal so zu kommen – auch nach dem Rückschlag in Stuttgart – ist außergewöhnlich. Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft und diesen Klub, der gutes Arbeiten möglich macht", so der 30-Jährige, der die Leistung gleichzeitig als "historisch" einschätzt. 


"Am Ende Dritter der Bundesliga zu werden, ist historisch. Heute war es wichtig, das erste Tor zu machen. Zwischenzeitlich wurde es natürlich eng, auch Leverkusen hat hoch geführt, aber das ist eine absolut historische Leistung für einen Klub von unserer Größe, in der Champions League zu stehen und sich zum zweiten Mal nacheinander für Europa qualifiziert zu haben", so der Trainer.

TSG 1899 Hoffenheim v FC Augsburg - Bundesliga

"Fünftes Wunder von Hoffenheim" - Hopp über den Erfolg der TSG.


Mäzen Dietmar Hopp kommentierte den Achtungserfolg der TSG wie folgt: "Das Erreichen der Champions-League-Gruppenphase ist das fünfte Wunder von Hoffenheim. Ich bin unglaublich stolz auf diesen kleinen, aber immer weiter wachsenden Verein und den heutigen Erfolg." Er führt diesen Erfolg auch gleichzeitig auf den begehrten Cheftrainer zurück, der "die richtige Formel" gefunden habe, um das Beste aus seinen Spielern herauszuholen.


Einer, der den Verein mit einem lachenden und einem weinenden Auge verlassen dürfte, ist Mark Uth, der sich zur kommenden Saison Schalke 04 anschließen und ebenfalls Champions-League-Fußball spielen wird. 


"Ich bin sehr, sehr, sehr glücklich, dass wir das heute klarmachen konnten. Die Champions-League-Gruppenphase ist für den Klub absolut historisch. Ich habe heute noch einmal alles rausgehauen und freue mich, dass ich mich mit diesem Erfolg vom Verein und den Fans verabschieden kann. Ich hatte hier drei tolle Jahre, die ich nicht vergessen werde", so der 26-Jährige, der seine Auswechslung und die Sprechchöre der Fans als "Gänsehaut-Moment" beschreibt.