​Am heutigen Samstagnachmittag kämpft Borussia Mönchengladbach bei der ​Partie gegen den Hamburger SV um die Chance sich doch noch für die Europa League in der kommenden Saison zu qualifizieren. Auch abseits des  grünen Rasens geben die Fohlen in Sachen Kaderplanung Vollgas. Angeblich sollen die Gladbacher dabei ein Auge auf Rhian Brewster vom FC Liverpool geworfen haben.


Der 18-Jährige geht derzeit noch für die U23 der 'Reds' auf Torejagd und legte in dieser Saison beeindruckende Zahlen hin. In 15 Spielen war er an 13 Treffern direkt beteiligt. Auch international konnte der 18-Jährige bereits einen großen Erfolg feiern. Mit der U17 der 'Three Lions' gewann er bereits im vergangenen Jahr die Weltmeisterschaft und war dabei mit acht Treffern einer der auffälligsten Spieler im gesamten Turnier.

Dennoch dürfte sich der Youngster schwer tun, in der näheren Zukunft bei der ersten Mannschaft der Liverpooler Fuß zu fassen. Trainer Jürgen Klopp stellte ihm zwar unlängst für die kommende Saison einen Platz im Kader in Aussicht, das grandiose Sturmtrio aus Sadio Mane, Roberto Firmino und Mohamed Salah dürfte aber weiterhin unangetastet bleiben.


Der Ausbildungsvertrag des Engländers läuft nach dieser Saison aus und Verhandlungen um einen Profivertrag waren bislang noch nicht von Erfolg gekrönt. Daher können sich interessierte Vereine durchaus gute Hoffnungen machen, den Shootingstar bereits in diesem Sommer von der Insel zu locken. Nach Informationen des Telegraph sollen unter anderem RB Leipzig aber auch Borussia Mönchengladbach bereits Interesse bekundet haben. Die Fohlen sollen dabei aktuell die besseren Chancen haben.

Sport-Club Freiburg v Borussia Moenchengladbach - Bundesliga

Nächster Transfer in Sicht: Max Eberl könnte in England fündig werden 


Die Bundesliga hat sich in der jüngsten Vergangenheit als gute Anlaufstelle für englische Talente herausgestellt. Jadon Sancho beim BVB, Ademola Lookman bei RB Leipzig und auch ​Reece Oxford haben allesamt einen großen Sprung in ihrer Entwicklung gemacht. Daher dürfte auch Brewster nicht abgeneigt sein, in Deutschland für Furore zu sorgen.