​Manchester City ist in dieser Saison unaufhaltsam durch die Premier League marschiert und hat dabei viele Rekorde gebrochen. Beim letzten Heimspiel kamen drei weitere hinzu - des Weiteren wurde der Abgang von Yaya Touré im heimischen Etihad Stadium gefeiert.


Die Meisterschaft stand bereits vor einigen Spieltagen fest und die Mannschaft von Pep Guardiola kann momentan einen Vorsprung von 20 Punkten auf den Zweitplatzierten Manchester United vorweisen. Der 3:1-Erfolg über Brighton & Hove Albion bedeutete drei weitere Rekorde für die 'Skyblues'.

​​Zum einen hat City mit 105 Treffern den Torrekord von Chelsea aus der Saison 2009/10 mit 103 Toren eingestellt. Die letzte Mannschaft, der mehr als 103 Tore gelangen, war Tottenham Hotspur in den Jahren 1962/63 mit 111 Treffern.


Zudem stehen mit 31 Siegen in 37 Spielen die meisten Siege in einer Saison zu Buche. Damit wurde ebenfalls Chelsea abgelöst, dass 2016/17 ganze 30 Siege einfahren konnte. Somit zog City mit Tottenham aus den Jahren 1960/61 gleich, die damals das Double gewinnen konnten.


Mit 97 Punkten hat Manchester City einen weiteren Rekord aufgestellt und ebenfalls Chelsea abgelöst. Die Mannschaft von der Stamford Bridge konnte 2004/05 ganze 95 Punkte sammeln und wurde damals von José Mourinho in seiner ersten Saison auf der Insel trainiert.

Das Heimspiel gegen Brighton sollte aber auch noch aus einem anderen Grund historischen Charakter annehmen. Der ivorische Nationalspieler Yaya Touré wird den Verein am Ende der Saison verlassen und wurde dementsprechend vom Verein geehrt. Der Twitterpost zeigt die 32-minütige Ehrung Tourés - Kapitän Vincent Kompany überreichte ihm ein eingerahmtes Trikot mit der Aufschrift "316". 


Touré kam 2010 vom FC Barcelona zu City und absolvierte 316 Spiele für Manchester City und konnte dabei viele Titel gewinnen. Mit City wurde er unter anderem dreimal Englischer Meister, dreimal Englischer Ligapokalsieger und einmal Englischer Pokalsieger. Des Weiteren wurde ihm ein Mosaik überreicht, das ihn beim Jubel über seinen Siegtreffer beim FA-Cup-Erfolg 2011 zeigt.