Der 1. FC Köln muss zum sechsten Mal den bitteren Gang in die zweite Liga antreten. Im Hintergrund laufen die Planungen für die kommende Spielzeit auf Hochtouren. Geschäftsführer Armin Veh bastelt derzeit an einem Kader, mit dem der sofortige Wiederaufstieg realisiert werden soll. Medienberichten zufolge stehen die beiden RB-Profis Dominik Kaiser und Benno Schmitz beim 'Effzeh' auf dem Zettel. 


Nach sechs Jahren ​gehen Kaiser und RB Leipzig getrennte Wege. Gegenüber der Leipziger Volkszeitung erklärte der 29-Jährige, dass er noch keinen neuen Verein gefunden habe und seine Zukunft offen sei. Als potenzielle Abnehmer bringt das Blatt die New York Red Bulls und den 1. FC Köln ins Spiel. Zudem wird der Mittelfeldspieler mit dem dänischen Erstligisten Bröndby IF in Verbindung gebracht, wo Ex-RB-Coach Alexander Zorniger auf der Trainerbank sitzt. 

​​Kaiser (elf Saisonspiele), dessen Vertrag Ende Juni ausläuft, ist im Sommer ablösefrei zu haben. Neben dem 29-Jährigen soll ​mit Schmitz ein weiterer RB-Profi das Interesse der Domstädter geweckt haben. Wie der Kölner Stadtanzeiger bereits Mitte April berichtete, hat der Tabellenletzte der Bundesliga den Rechtsverteidiger ins Visier genommen. 


Mittlerweile scheinen die Rheinländer ihre Bemühungen um den Leipziger intensiviert zu haben. Der 23-Jährige wurde beim FC Bayern München ausgebildet und wechselte nach einem zweijährigen Gastspiel bei Red Bull Salzburg nach Leipzig. 

RB Leipzig v VfL Wolfsburg - Bundesliga

Benno Schmitz (l.) im Zweikampf mit Wolfsburg Yunus Malli



Seit Sommer 2016 steht der Defensivspieler bei den Sachsen unter Vertrag. Beim Vizemeister blieb dem gebürtigen Münchner der große Durchbruch allerdings verwehrt. In der laufenden Spielzeit bestritt Schmitz lediglich ein Pflichtspiel. In Leipzig ist der Verteidiger vertraglich zwar noch bis 2020 gebunden, eine Zukunft hat der Rechtsfuß dort offenbar jedoch nicht. Der Ex-Salzburger dürfte für eine Ablöse von knapp einer Million Euro zu haben sein.