​Von "Beschwerden" sprach Jon Aspiazu, Co-Trainer des FC Barcelona, wenn es um den Grund geht, warum Andrés Iniesta beim 4:2-Auswärtserfolg über Deportivo La Coruña nicht von Anfang an zum Einsatz kam, sondern erst in der 87. Spielminute um den vorzeitigen Meistertitel mitspielen konnte, als die Partie bereits entschieden war. Die spanische Zeitung AS griff diese Thematik nun auf und berichtet, dass diese Beschwerden den Abschied der Vereinslegende, sowie auch die anstehende Weltmeisterschaft, gefährden könnten.


Beschwerden in der Wade belasten den Mittelfeldspieler des FC Barcelona schon eine Weile. Bereits im Finale um den spanischen Pokal gegen den FC Sevilla wurde Iniesta in der Halbzeitpause ausgewechselt. Der Grund: Wadenprobleme. Diese Wadenprobleme sorgten bereits für eine Verletzungspause im Dezember und könnten nun auch hinsichtlich der anstehenden WM, die in zwei Monaten beginnen wird, zur Gefahr werden.

FBL-ESP-LIGA-BARCELONA-PARADE

Abgang mit fadem Beigeschmack? Andrés Iniesta leidet wieder unter Wadenproblemen.


Iniesta verließ den Verein, da er den Wunsch habe, immer hundert Prozent für den Klub geben zu wollen und sich zugestehen müsse, dies mental und auch körperlich in Zukunft nicht mehr gewährleisten zu können. Damit spielte der 33-Jährige auch auf seine aktuelle Verletzung an. Da das Problem offenbar beidseitig besteht, gilt es auch als ausgeschlossen, dass sich die Problematik auf lange Sicht verbessern wird.


Priorität hat für den Welt- und Europameister das anstehende Turnier in Russland, welches am 14. Juni beginnen wird. Um den Einsatz in Russland nicht zu gefährden, könnte sein Abschied vom FC Barcelona etwas bescheidener ausfallen, als es sich viele Fans erhofft haben. Ob Iniesta im kommenden Clásico gegen Real Madrid (6. Mai) beispielsweise von Anfang an spielen wird, ist ebenso fraglich, wie seine Einsatzzeit in den verbleibenden Partien gegen UD Levante (13. Mai) und Real Sociedad (20. Mai) am letzten Spieltag.