Obwohl Cheftrainer Peter Stöger in den vergangenen zwei Spielen wieder echten BVB-Fußball darbieten konnte, ​scheint eine Anstellung über den Sommer hinaus nach wie vor unrealistisch zu sein. Mit Lucien Favre, der schon seit Monaten als Nachfolge-Favorit gilt, soll es in der vergangenen Woche bereits ein Treffen gegeben haben. Dies berichtet der kicker

Es kristallisiert sich also mehr und mehr heraus, dass Favre den Cheftrainerposten bei Borussia Dortmund in der kommenden Saison übernehmen wird. Zudem soll sein derzeitiger Klub OGC Nizza im Gegensatz zum vergangenen Sommer nun ​dazu bereit sein, Favre für eine Ablösesumme ziehen zu lassen. Der Schweizer darf demnach für drei Millionen Euro gehen. 


Der 60-jährige Fußballlehrer trainierte in Deutschland in der Vergangenheit bereits Hertha BSC und Borussia Mönchengladbach. In der vergangenen Spielzeit erreichte er mit Nizza in der Ligue 1 den dritten Tabellenplatz, nun befindet sich der Klub von Stars wie Mario Balotelli und Jean Michaël Seri auf Rang sieben ohne Chance auf die Qualifikation für den europäischen Wettbewerb. 


Da die Saison sich langsam aber sicher dem Ende zuneigt, wird man bald Offizielles zu dieser Thematik vom Verein erfahren. Stöger hat mit den Schwarz-Gelben gute Chancen, am Ende der Spielzeit einen Champions-League-Platz zu sichern. Dementsprechend kann man eigentlich sein kurzes Engagement beim BVB als genügend bezeichnen.