Der letzte Einsatz von Max Meyer für den FC Schalke 04 datiert am ​7. April bei der Niederlage gegen den Hamburger SV. Dieses Spiel könnte das letzte für den 22-Jährigen gewesen sein. Mitte der Woche bestätigte Christian Heidel die Trennung: Der Mittelfeldspieler wird die 'Knappen' im Sommer definitiv verlassen. Auf dem Aufstellungsbogen bei der ​Bundesligapartie gegen Borussia Mönchengladbach wurde Meyer unter den verletzten Spielern aufgelistet. Dieser Darstellung widersprach der gebürtige Oberhausener vehement: "Ich kann nur sagen, dass ich nicht verletzt war." Es droht eine schmutzige Trennung, bei der es nur Verlierer geben wird. 


Bereits vor dem Anpfiff hatte Clemens Tönnies getönt und die Abgänge von Meyer und Goretzka scharf kritisiert. ​"Der Zug des Geldes hat die Emotionen überholt!", kritisierte der Schalke-Boss. Zu gerne hätten die Königsblauen ihre beiden deutschen Nationalspieler auf Schalke behalten. Der Abgang von Meyer, der aus der Kanppenschmiede stammt und sich vom Zehner zum starken Sechser entwickelte, trifft die Schalker besonders hart. Von dem Eigengewächs hatte man sich bis zuletzt eine Vertragsverlängerung erhofft. 

Bereits in den vergangenen Spielen gegen Borussia Dortmund und den 1. FC Köln sowie im Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt verzichtete Tedesco auf einen Einsatz von Meyer. Gegen Borussia Mönchengladbach stand er nicht im Kader. Schalke begründete den Verzicht mit einer angeblichen "Fußverletzung", wovon der 22-Jährige nichts wusste. "Ich kann nur sagen, dass ich nicht verletzt war", sagte der Mittelfeldspieler in der Mixed Zone gegenüber den Medien. 

Die Antwort der Verantwortlichen folgte prompt. Ohne jegliche Aufregung reagierte der Cheftrainer der Königsblauen. "Max hatte sich am vergangenen Mittwoch am Fuß verletzt. Deshalb fehlten ihm am Ende der Woche zwei Trainingseinheiten. Da gehen wir eben kein Risiko ein“, meinte Domenico Tedesco. Sportvorstand Christian Heidel bekräftigte die Version des Coaches: "Er hat zuletzt nur ein Individualtraining absolviert, weshalb ihn der Trainer nicht mit in den Kader genommen hat.“


Meyer wird vom mächtigen Spielerberater Roger Wittman vertreten, einer der bekanntesten Agenten der Bundesliga. Seitdem der Silbermedaillen-Gewinners von Olympia in Rio de Janeiro ein Vertragsangebot über 5,5 Millionen Euro ablehnte, kracht es zwischen Spieler und Klub. Erst kürzlich hatte der 22-Jährige auf seinem Instagram-Account Schalke aus seiner Vita gelöscht und bei Facebook Schalke-Bilder ausgetauscht.