Nach der 0:4-Klatsche in Dortmund galt es heute unterm Bayer-Kreuz, die Wunden zu lecken und sich auf die kommende Partie gegen den VfB Stuttgart vorzubereiten. Dabei musste Bayer-Coach Heiko Herrlich gleich auf fünf Spieler verzichten, während Karim Bellarabi für eine Schrecksekunde sorgte.


Ob das 0:4 in Westfalen tiefere Spuren hinterlassen hat, wird man am kommenden Samstag im letzten Abendspiel der Saison beobachten können. Dann trifft die Werkself auf den VfB Stuttgart, die unter Trainer Tayfun Korkut den Klassenerhalt bereits perfekt gemacht haben.


Zum Auftakt in die neue Woche fehlten Heiko Herrlich gleich fünf Spieler auf dem Platz. Mit Wendell (doppelter Bänderriss im Sprunggelenk), Joel Pohjanpalo (Aufbautraining nach Fuß-Verletzung), Bernd Leno (Knie-Prellung) und Charles Aranguiz (regenerative Einheit in den Räumlichkeiten der BayArena) und Jonathan Tah konnte der Übungsleiter nur auf eine dezimierte Mannschaft zurückgreifen.


Entwarnung gab der Klub aber auf seiner Internetseite bei Keeper Leno sowie bei Mittelfeldspieler Aranguiz, die beide bis zum Spiel gegen die Schwaben wieder einsatzbereit sein sollen. Bei Abwehrspieler Tah hingegen sehen die Prognosen ​eher düster aus.


Hinter Karim Bellarabi steht noch ein kleines Fragezeichen, der Angreifer hat die Einheit nach 30 Minuten wegen „muskulärer Beschwerden“ abbrechen müssen. Jedoch wurde auch hier vom Verein bereits erste Entwarnung gegeben, wie es heißt.