​Der VfB Stuttgart hat sich unter Tayfun Korkut deutlich gesteigert sowie stabilisiert und steht fünf Spieltage vor Saisonende als Aufsteiger auf einem sehr ordentlichen neunten Tabellenplatz. Um nach dem fast schon sicheren Klassenerhalt auch im kommenden Jahr konkurrenzfähig zu sein, arbeiten die Verantwortlichen bereits jetzt am Kader für die nächste Saison. Mit Lucas Galvão vom österreichischen Rekordmeister Rapid Wien steht der erste Transfer Medienberichten zufolge bereits kurz vor dem Vollzug.


Wie transfermarkt.de berichtet, habe der Berater von Lucas Galvão bereits bestätigt, dass die Schwaben unmittelbar vor der Verpflichtung seines Schützlings stehen. Demnach wird der 26-jährige Innenverteidiger in der kommenden Saison aller Voraussicht nach in der Bundesliga in Stuttgart spielen, wo er Holger Badstuber ersetzen könnte, dessen Vertrag am Saisonende ausläuft. Immer wieder wird der ehemalige Nationalspieler mit einem Wechsel ins Ausland und dort insbesondere nach Italien in Verbindung gebracht. 



In der laufenden Spielzeit kommt der Brasilianer Galvão bei den Hauptstädtern in Österreich wettbewerbsübergreifend auf 35 Pflichtspiele, in denen ihm ein Tor sowie zwei Vorlagen gelangen. Als Ablöse steht eine Summe von zwei Millionen Euro im Raum, zwischen dem Spieler und dem VfB soll bereits Einigkeit herrschen.


Galvão war erst im vergangenen Sommer von SCR Altach zu Rapid Wien gewechselt, wo er sich auf Anhieb zum Leistungsträger und Stammspieler entwickelt hat. Nach seinen guten Leistungen für die Wiener zieht es den Defensivmann also nur ein Jahr später erneut woanders hin. Deses Mal wohl nach Deutschland in die Bundesliga.