Das Hamburger Sorgenkind Walace hat sich einen erneuten Fehltritt geleistet. Der Brasilianer verpasste eine Trainingseinheit bei der U21, da er sich kurzerhand für einen Shopping-Trip nach Mailand entschieden hatte. Für Dienstag ist ein Gespräch mit dem Unbelehrbaren geplant.


Erst kürzlich war der 22-Jährige auch bei dem neuen HSV-Trainer ​Christian Titz in Ungnade gefallen, da er sich für das Spiel gegen Hertha BSC nicht bereit erklärte, in der Innenverteidigung zu spielen. Titz ließ sich dies nicht bieten und strafversetzte den Südamerikaner in die U21.

Schon unter Ex-Trainer Markus Gisdol war der Defensivspieler mehrmals durch Undiszipliniertheiten aufgefallen. Unter Gisdol-Nachfolger Bernd Hollerbach zeigte er sich zunächst geläutert und konnte sich wieder in die Stammelf zurückkämpfen, mittlerweile scheint er mit dem Kapitel HSV abgeschlossen zu haben.


Noch vor wenigen Tagen hatte er angekündigt, ​sich zu bessern und hoffte auf eine Rückkehr zu den Profis. Unverständlicherweise folgte der Kurztrip nach Italien und das Ausbleiben bei einer Trainingseinheit der Amateure.

Morgen soll der Mittelfeldspieler laut Informationen des Hamburger Abendblatts nun zum Rapport mit den Verantwortlichen des Nordklubs antreten müssen. Neben weiteren Sanktionen soll eine Rückkehr zu den Profis damit endgültig ausgeschlossen sein.


Der zweifache brasilianische Nationalspieler war vor der Saison für rund 9 Millionen Euro Ablöse von Gremio Porto Alegre an die Elbe gewechselt, konnte jedoch nie sein volles Potenzial zeigen.