Bei Borussia Dortmund herrscht in der Trainerfrage weiterhin Unklarheit. Obwohl der Europa-League-Teilnehmer von den Ergebnissen her unter Peter Stöger keine schlechte Ausbeute verzeichnen konnte, ist der Verbleib des Österreichers über diese Saison hinaus nicht sicher. Als möglicher Nachfolger im Sommer wird nun ein alter Bekannter gehandelt.


Kurz nachdem sich der BVB in der vergangenen Spielzeit überraschend von Thomas Tuchel getrennt hat, kristallisierte sich Lucien Favre als Favorit auf den vakanten Posten heraus. Sein Klub OGC Nizza blieb jedoch stur und ließ den ​ehemaligen Gladbacher Erfolgstrainer nicht ziehen - auch nach der Entlassung von Peter Bosz.

Für die nächste Saison hat scheinbar die Vereinsführung der Schwarz-Gelben den Namen Favres von der Wunschliste für zukünftige Trainer nicht gestrichen. Denn wie das französische Medium RMC Sport berichtet, ist Borussia Dortmund weiterhin am 60-jährigen Schweizer interessiert.


Demnach hat der Bundesligist bereits die Entscheidung getroffen, den bis zum Saisonende laufenden Vertrag Stögers nicht auszuweiten. Nizza möchte jedoch weiterhin den bis Sommer 2019 unter Vertrag stehenden Cheftrainer nicht abgeben.


Der Kandidatenkreis beim BVB ist mittlerweile nicht mehr so groß wie vor wenigen Monaten. Namen wie Julian Nagelsmann sind aus verschiedenen Gründen keine wahrscheinlichen Lösungen für die nächste Saison. Das Interesse an Favre ist deshalb weiterhin nachvollziehbar. Ob aber tatsächlich schon der Abgang Stögers beschlossene Sache ist, bleibt abzuwarten.