​Am Montag musste der 1. FC Köln mit der ​1:3-Niederlage gegen den SV Werder Bremen einen weiteren bitteren Rückschlag in der Mission Klassenerhalt hinnehmen. Doch als ob die tabellarische Situation nicht schon besorgniserregend genug ist, muss der 'Effzeh' nun auch noch einen personellen Aderlass verkraften.


Bei der Niederlage gegen den Nordklub erwischte Bremens Angreifer Max Kruse Sörensen unabsichtlich mit einem Stollen mitten im Gesicht. Der Däne kämpfte unter Schmerzen und erheblichem Blutverlust noch bis zur Halbzeit weiter, musste dann jedoch ausgewechselt werden.

Eine genauere Untersuchung ergab im Nachhinein, dass der 25-Jährige sich einen Trümmerbruch im Nasenbein zugezogen hat und am morgigen Mittwoch bereits operiert werden soll. Die Verletzung des Abwehrchefs kommt für die Kölner zur Unzeit, steht am Wochenende doch das Derby gegen Bayer 04 Leverkusen an.


Neben dem Defensivspieler muss Trainer Stefan Ruthenbeck am Sonntag auch auf Milos Jojic verzichten. Der Serbe klagte bereits in der Trainingswoche vor dem Spiel gegen Werder über Schmerzen und ​wurde bei der Niederlage nicht eingesetzt. Auf der Vereinsseite erklärte der Trainer der 'Geißböcke', dass der 25-Jährige "Probleme bei den Sprints hatte".

Eine MRT-Untersuchung lieferte mittlerweile traurige Gewissheit und offenbarte, dass Jojic eine Muskelverletzung erlitten hat und voraussichtlich für zwei Trainingswochen passen muss. Zuvor war der Mittelfeldakteur absoluter Stammspieler und kam wettbewerbsübergreifend 32 Mal zum Einsatz.


In der Liga stehen die Kölner weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz. Der Abstand zum Relegationsplatz beträgt acht Zähler. Ohne die beiden Leistungsträger dürfte die Rettungsaktion in den verbliebenen acht Spielen noch einmal schwerer werden.