​Die TSG 1899 Hoffenheim hat sich in den letzten Partien wieder stablisiert und die Formkrise zum Jahresbeginn überwunden. Auch von den Trainingsplätzen der Kraichgauer gibt es heute etwas positives zu verkünden. Spielmacher Kerem Demirbay hat einen wichtigen Schritt in seinem Genesungsprozess gemacht.


Der Deutsch-Türke hatte sich am 21. Spieltag beim Spiel gegen Hertha BSC in einem Zweikampf mit Jordan Torunarigha verletzt und sich dabei einen Außenbandriss im rechten Sprunggelenk zugezogen.


Seitdem befand sich der 24-jährige im Aufbautraining bei der Reha-Abteilung der Sinsheimer. Bereits vor sechs Tagen absolvierte der Confed-Cup-Gewinner​ erste Laufeinheiten auf dem Rasen. Heute konnte er dann, gemeinsam mit anderen Profis, die sich aktuell im Aufbautraining befinden, erstmals wieder für eine Stunde mit dem Ball trainieren.

Dabei machte der offensive Mittelfeldspieler bei den Dribbling- und Passübungsformen bereits schon wieder eine gute Figur und zeigte auch bei Stabilisations- und Beweglichkeitsübungen vollen Einsatz. 


Nach der Einheit präsentierte sich der zweifache deutsche Nationalspieler gegenüber der BILD überglücklich über seinen Heilungsprozess: "Nach vier Wochen Reha-Training ist es schön, mich endlich wieder auf dem Platz bewegen zu können. Natürlich stehe ich noch ganz am Anfang, aber ich bin sehr zufrieden, wie es läuft. Das fühlt sich richtig gut an."


Vor seiner Verletzung war Demirbay im Team von Trainer ​Julian Nagelsmann absolut gesetzt und kam wettbewerbsübergreifend auf 23 Einsätze. Wann genau er wieder eine Option für den Kader der TSG werden kann, steht derzeit jedoch noch weiterhin in den Sternen.