​Bleiben sie oder bleiben sie nicht? Die Verträge von Franck Ribéry und Arjen Robben laufen im Sommer aus. Die langjährigen Bajuwaren wollen gerne bleiben, der Verein aber zögert noch mit einem Vertragsangebot. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge stellte den Altstars nun aber baldige Verhandlungen in Aussicht.


"Wir haben vereinbart, dass wir im April Gespräche führen, und dann schauen wir weiter", betonte Rummenigge vor dem Abflug nach Istanbul laut Sky. "Es ist bekannt, dass beide beim FC Bayern weiterspielen wollen. Wir müssen den Kader für die nächste Saison nach bestem Wissen und Gewissen zusammenstellen."

Die verdienten Leistungsträger haben des Öfteren mit Verletzungen zu kämpfen und sind beide mit ihren 34 Jahren nicht mehr die Allerjüngsten. Zwar ruft das Duo aktuell immer noch Top-Leistungen ab, allerdings ist fraglich, wie lange sie dazu noch im Stande sind.


Die beiden Triple-Sieger aus dem Jahr 2013 müssten sicherlich Gehaltseinbußen in Kauf nehmen, ebenso dürften sie häufiger auf der Bank Platz nehmen. Gerade Arjen Robben bewies jüngst, dass er sich nicht gerade als Reservist sieht. Beim 5:0-Erfolg über Besiktas im Achtelfinal-Hinspiel der Königsklasse motzte der Niederländer nach der Partie: "Ich könnte sagen, was ich denke, was ich fühle, aber das bringt nichts, wenn ich das in der Öffentlichkeit sage. Wenn ich jetzt meine Emotionen ausspreche, bin ich morgen bei Brazzo oder Herrn Rummenigge."


Ein solches Verhalten werden Karl-Heinz Rummenigge und Uli Hoeneß nach einer möglichen Verlängerung des Vertrages wohl nicht mehr dulden. Die Zukunft von Franck Ribéry und Arjen Robben beim FC Bayern hängt auch davon ab, ob sie der neuen Generation die große Bühne überlassen können.