​Marco Reus hat bekanntlich seinen Vertrag bei Borussia Dortmund bis 2023 verlängert. In einer sportlich eher durchwachsenen Phase setzte der gebürtige Dortmunder somit ein Zeichen. Zwischenmenschlich jedoch scheint es beim BVB wieder zu passen. Das Trio Marco Reus, André Schürrle und Mario Götze, das auch privat gut befreundet ist, zeigte in den vergangenen Wochen starke Leistungen. In einem Interview sprach Reus über seine beiden Kumpels. 


"Wir haben schon darüber geschmunzelt, dass wir zwar schon seit fast zwei Jahren zusammen sind, aber noch nie über mehrere Spiele hinweg zusammen spielen konnten", witzelte Reus in einem Gespräch mit Goal.com. Ebenso wie der Linksaußen haben auch Götze und Schürrle regelmäßig mit Verletzungen zu kämpfen. Seit einigen Wochen aber sind alle drei fit: "Umso mehr freue ich mich, dass wir jetzt gemeinsam auf dem Platz stehen und unsere Fähigkeiten unter Beweis stellen können. Aber auch so etwas braucht ein bisschen Zeit."

Nachdem das Trio in den Spielen gegen den Hamburger SV oder auch Borussia Mönchengladbach glänzte, erlitt die Euphorie um das neue Traumgespann zuletzt wieder einen kleineren Dämpfer: "Nur weil man sich privat gut versteht, heißt das nicht, dass man sich deshalb auch auf dem Platz bombastisch versteht. Ich denke, dass es Schritt für Schritt besser werden wird." Während Reus und Schürrle gegen Frankfurt in der Startelf standen, musste Götze auf der Bank Platz nehmen.


André Schürrle scheint nach eineinhalb schwierigen Jahren endlich in Dortmund angekommen zu sein. Die Last der hohen Ablöse - Schürrle ist noch immer Rekord-Transfer der Borussia - hat der Nationalspieler abgelegt. Marco Reus glaubt an eine baldige Leistungsexplosion bei seinem Kollegen: "Man darf bei der ganzen Sache nicht vergessen, dass auch er zwischenzeitlich ein paar Monate raus war und deshalb seinen Rhythmus nicht hatte. Spieler wie Mario, Schü oder ich brauchen aber Rhythmus, um richtig in Fahrt zu kommen. Unter Peter Stöger hat Schü die Chance bekommen, über mehrere Spiele hinweg seinen Spielrhythmus zu finden. Dann hat man auch gesehen, dass er ein super Fußballer und wichtig fürs Team ist. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass er noch besser werden wird."