​Der Hamburger SV feuert im Kampf um den Klassenerhalt die vermeintlich letzte Patrone ab. Wie die Rothosen offiziell bestätigten, wurden Vorstandsboss Heribert Bruchhagen und Sportdirektor Jens Todt mit sofortiger Wirkung von ihren Ämtern freigestellt. 


"Wir haben uns nach eingehender Analyse der Gesamtsituation zu diesem Schritt entschieden und widmen uns nun der Neuausrichtung", erklärte Neu-Präsident Bernd Hoffmann in einer offiziellen Mitteilung, der Bruchhagen für seine Dienste dankte: "Heribert Bruchhagen hat sich stets schützend vor unseren Club gestellt. Ihm war und ist sehr daran gelegen, dass der HSV die aktuelle sportliche Talsohle überwindet."

Neben Bruchhagen muss auch der höchst umstrittene Sportdirektor Jens Todt gehen. "Wir wollen uns für die Zukunft neu aufstellen", erklärte Frank Wettstein, der ab sofort die operative Führung der Rothosen leitet. Zudem wurde bekannt, dass der HSV trotz der Todt-Entlassung "voll handlungsfähig" sei, da dessen Aufgaben inkl. Vertragsverhandlungen im Fachbereich Sport aufgeteilt wurden.