Während Führungsspieler wie Jonathan Tah und Lars Bender ihre Verträge bei Bayer Leverkusen verlängerten, vermeidet Bernd Leno ein klares Bekenntnis zur Werkself. Eine endgültige Entscheidung über seine Zukunft wird es wohl erst im kommenden Sommer geben.


„Ich habe schon oft gesagt, dass mich ein Engagement im Ausland reizen würde“, sagt Bernd Leno, Nummer eins von Bundesligist Bayer Leverkusen im Gespräch mit der Sport Bild. Der deutsche Nationaltorhüter betont eben das, was er in den vorhergehenden Interviews stets betont hatte. Momentan spielt ein Wechsel für ihn aber keine Rolle.

Bayer 04 Leverkusen v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

Bernd Lenos Zukunft ist ungewiss



Leno fügt an: „Damit befasse ich mich aktuell aber nicht so sehr.“ Vorerst wolle er mit Leverkusen zurück in die Champions League, sagt er. Um dann im Sommer über seine Zukunft zu entscheiden. ​Dem Vernehmen nach strecken sowohl der SSC Neapel als auch der FC Arsenal ihre Fühler nach dem 26 Jahre alten Bietigheim-Bissinger aus.


Vor zwei Jahren habe es bereits Spekulationen um seine Zukunft unter dem Bayerkreuz gegeben. Leno selbst habe damals selbst zu viel darüber nachgedacht. „Ständig gab es Fragen zu diesem Thema. Heute, mit zwei Jahren mehr Erfahrung, bin ich viel entspannter.“ In seinem bis 2020 datierten Vertrag ist eine Ausstiegsklausel für den kommenden Sommer notiert, die bei 25 Millionen Euro liegt.


Als Nummer drei zur WM?


Im Zuge einer möglichen WM-Teilnahme hofft Leno darauf, dass Manuel Neuer rechtzeitig fit wird. „Manu ist ein feiner Kerl und ganz klar die Nummer 1“, sagt er über seinen DFB-Konkurrenten. Dahinter sei wohl Marc-André ter Stegen als Ersatzmann gesetzt. Für die Teilnahme als Nummer drei sieht sich Leno gewappnet: „Als Nummer 3 sollte man seine Rolle kennen und annehmen. Das kann ich.“