Die Zukunft von Christian Methenia liegt offensichtlich nicht beim Hamburger SV. Nachdem der Schlussmann kürzlich sein Beraterteam gewechselt hatte, liebäugelt er nun mit einem Abschied aus der Hansestadt. Offensichtlich plant der 25-Jährige den Sprung auf die Insel - allerdings eher nicht in die Premier League.


​Der erste Abstieg des Hamburger SV rückt von Spieltag zu Spieltag näher. Auch wenn kaum ein Profi der Rothosen mit seinen Leistungen in dieser Saison ein attraktives Bewerbungsschreiben abliefern konnte, so dürfte der eine oder andere Spieler den Verein dennoch verlassen. 

In diese Kategorie fällt anscheinend auch Christian Mathenia, der nach Angaben des Hamburger Abendblatts in die zweite englische Liga wechseln möchte. Natürlich liegt der Verdacht nahe, dass ​der kürzlich erfolgte Beratertausch hierbei eine Rolle spielt. Der gebürtige Mainzer hatte sich von Christoph Leutrum sowie Thomas Vogel getrennt und sich dem Team von Arena11 angeschlossen, dessen Geschäftsführer der ehemalige Fußballprofi Thomas Strunz ist.


Große Sprünge sind für Mathenia nicht drin


Vermutlich setzt Mathenia in seine neuen Agenten die Hoffnung, einen interessanten Transfer abwickeln zu können. Da der Keeper, wie der Rest der Hamburger Mannschaft, auf keine gute Saison zurückblicken kann, darf er sich zunächst jedoch keine allzu großen Sprünge erwarten.

RB Leipzig v Hamburger SV - Bundesliga

Unter Bernd Hollerbach ist Christian Mathenia wieder die Nummer eins.



Zwischenzeitlich wurde Mathenia von den Medien angezählt. Zu Beginn der Rückrunde tauschte der damalige Trainer Markus Gisdol sogar den Torwart und setzte auf Julian Pollersbeck. Nach nur zwei Spielen gab der neue Mann an der Seitenlinie, Bernd Hollerbach, Mathenia den Nummer-1-Status allerdings zurück. Dennoch: Die Zeichen stehen aktuell auf Trennung.