​Max Meyers Berater Roger Wittmann bestätigte gegenüber Sky, dass sein Klient das zweite Angebot des FC Schalke 04 zur Verlängerung seines im Sommer auslaufenden Vertrags aufgrund fehlender Wertschätzung ablehnte.


"Zwei E-Mails reichen nicht, um einen Schalker Jung vom Verbleib zu überzeugen", so der Geschäftsführer der renommierten Spieleragentur ROGON am Samstag vor dem Spiel gegen Hertha BSC.

Obwohl ein ablösefreier Abgang im Sommer noch nicht in Stein gemeißelt ist, scheint sich dieses Szenario mehr und mehr der Realität anzunähern. Ein Abgang Meyers würde jedenfalls den erneuten Verlust eines talentierten Kickers aus der Knappenschmiede bedeuten.


Der 22-jährige defensive Mittelfeldspieler konnte sich in der bisherigen Saison unter Cheftrainer Domenico Tedesco zu einem absoluten Leistungsträger mausern und somit seinen zuvor unter Markus Weinzierl sinkenden Marktwert stark verbessern. 


"Wir müssen irgendwann für die kommenden Saison planen", sagte Schalkes Manager Christian Heidel hierzu. "Wie man hört, schaut sich Max um und wir schauen uns auch um. Dann wird es irgendwann eine Entscheidung geben."