Zum Auftakt des 25. Bundesligaspieltags standen sich am Freitagabend Borussia Mönchengladbach und der SV Werder Bremen gegenüber. Die Mannschaft von Cheftrainer Florian Kohfeldt zeigte eine tolle Moral, drehte einen 2:0-Rückstand in ein 2:2 und fährt aufgrund einer starken zweiten Spielhälfte verdient mit einem Punkt zurück an die Weser. Die Fohlen hingegen verpassten es, den Sack gegen desorientierte Bremer in Halbzeit eins zuzumachen und gaben eine komfortable Führung letzten Endes viel zu leicht aus der Hand.


Borussia Mönchengladbach – SV Werder Bremen 2:2 (2:0)

Tore: 1:0 Zakaria (5.), 2:0 Moisander ET (33.), 2:1 Delaney (59.), 2:2 Johansson (78.)

Zuschauer: 52.000


„Never change a winning team“ dachte sich VfL-Coach Dieter Hecking, der personell auf dieselbe Startelf, wie schon beim 1:0-Auswärtserfolg gegen Hannover 96, vertraute.


Sein Pendant, Florian Kohfeldt, schickte im Vergleich zum 1:0-Erfolg über den Hamburger SV drei frische Kräfte ins Rennen: Bauer, Friedl und Belfodil begannen für Gebre-Selassie (Grippe), Kainz und Junuzovic (beide Bank).


Delaneys Bock – Zakaria bleibt cool


Mit dem Anpfiff der Partie deutete sich ein furioser Gladbacher Start an. Die Fohlen traten enorm selbstbewusst und zielstrebig auf, waren in der Anfangsphase das deutlich aktivere Team und gingen letztlich schon nach fünf Minuten in Führung: Nach einem katastrophalen Bock von Bremens Delaney, tauchte Denis Zakaria alleine vor Keeper Pavlenka auf. Der Schweizer blieb cool und schoss ins rechte Eck zur 1:0-Führung für die Borussia ein (5.).


Gladbach überlässt Bremen das Feld – und wird nicht bestraft


Auf eine schnelle Antwort von Werder, die nach dem frühen Gegentreffer besser in die Partie hineinkamen, wartete man vergebens. Zwar riss die Kohfeldt-Elf nun vermehrt das Spiel an sich, was allerdings fehlte war die nötige Durchschlagskraft. Torgefahr im Gladbacher Strafraum gab es erstmals nach gut einer Viertelstunde zu verzeichnen, doch Augustinssons Schuss mit der Picke klärte Vestergaard in letzter Sekunde zur Ecke. Auch neun Minuten später konnten die Bremer immer passiver werdende Borussen nicht bestrafen, als Belfodil Vestergaard im Sechszehner austanzte und mit links abzog. Der harmlose Schuss des Algeriers wurde von Ginter abgefälscht und plötzlich brandgefährlich, doch Sommer war zur Stelle.

Borussia Moenchengladbach v SV Werder Bremen - Bundesliga

Torschütze: Denis Zakaria bejubelt seinen Treffer zum 1:0


Zakaria, Moisander – 2:0!


Wie aus dem Nichts stellten die Hausherren dann nach einer guten halben Stunde auf 2:0! Ein Pass von Stindl landete bei Denis Zakaria, der rechts im Bremer Strafraum nicht angegangen wurde und das Leder hart und flach ins Zentrum flankte. Dort stand zwar kein Borusse, aber Werder-Verteidiger Niklas Moisander, der die Kugel unhaltbar für seinen Schlussmann Pavlenka ins eigene Tor abfälschte (33.).


In der Folge gab es dann sowohl auf Seiten der Gäste die Chance auf den Anschluss, als auch für die Fohlenelf die Möglichkeit, den Deckel bereits vor dem Halbzeitpfiff drauf zu machen, doch Bargfredes Gewaltschuss zischte links am Tor vorbei (38.) und Bremens Keeper Jiri Pavlenka reagierte stark gegen Raul Bobadilla (42.) – so ging es mit 2:0 in die Kabinen.


Delaney allein auf weiter Flur über Sommer hinweg


Nach dem Wiederanpfiff ging es dann gleich wieder Hin- und Her: Delaney verpasste zunächst das 1:2 aus Bremer Sicht, als er nur knapp am Gladbacher Kasten vorbeizog (49.), im direkten Gegenzug rettete Eggestein auf der Linie gegen Jonas Hofmann (50.). Nach einer knappen Stunde waren dann allerdings auch die Gäste auf der Anzeigetafel: Nach einer Kruse-Ecke stand Thomas Delaney rund sieben Meter vor dem Tor komplett blank. Der Däne nutzte seinen Freiraum und köpfte über Yann Sommer hinweg ins lange Eck – das 2:1 (59.).


Der Bremer Anschlusstreffer zeigte offenbar Wirkung bei Borussia Mönchengladbach, denn nur wenige Sekunden später gab es für die Weser-Kicker gleich zwei hochkarätige Chancen, den Ausgleich zu erzielen. Doch zunächst hielt Sommer gegen Johansson (61.), eine Zeigerumdrehung dann das nächste Duell zwischen dem US-Amerikaner und dem Schweizer, wobei Letzterer mit einer Glanztat das 2:1 vorerst verhindern konnte (62.).


Johansson dreht das Spiel


In der 78. Minute war es dann tatsächlich geschehen: Bei einem stark vorgetragenen Angriff der Hanseaten agierte der VfL viel zu passiv. Kruse legte den Ball rechts auf Eggestein, der im Zentrum den eingewechselten Gondorf fand. Der ehemalige Darmstädter ließ schließlich auf Johansson klatschen, der die Kugel mit einem wuchtigen Schuss zum 2:2 in die Maschen knallte.

In den Schlussminuten kamen dann beide Teams nicht mehr zwingend vors gegnerische Tor, sodass man sich letzten Endes die Punkte an diesem Abend teilen musste. Der VfL blieb auch im dritten Heimspiel in Folge sieglos und verpasste es, eine 2:0-Führung nach der Halbzeit über die Zeit zu bringen. Die Hanseaten hingegen zeigten eine beispiellose Moral, gaben sich auch nach dem zweiten Treffer der Borussia nicht auf und fuhren aufgrund eines starken Auftritts im zweiten Spielabschnitt mit einem Punkt zurück in den Norden.


Für die Fohlenelf geht es am kommenden Samstagabend (18:30 Uhr) im rheinischen Derby gegen Bayer Leverkusen weiter. Werder Bremen bestreitet zwei Tage später das Montagsspiel (20:30 Uhr) und empfängt den 1. FC Köln.