​Bereits am vergangenen Montag brachten die Fans von Eintracht Frankfurt ihren Unmut über das Montagabendspiel (friedlich) zum Ausdruck. Heute Abend steht im Dortmunder Signal Iduna Park ein weiteres Spiel zu Wochenbeginn an. Teile der Anhängerschaft von Borussia Dortmund kündigten bereits an, dass sie dem Bundesligaspiel fernbleiben werden. Schaden sie damit am Ende aber nicht ihrer Mannschaft?


"Demonstrieren wir durch unser Fernbleiben, dass der Fußball einen entscheidenden Teil seiner Faszination verliert, wenn die Verbände und Vereine, ohne Rücksicht auf die Fans im Stadion, weiterhin alles dem finanziellen Profit unterordnen", hieß es in der einer Stellungnahme des Fan-Bündnisses Südtribüne Dortmund. Die berüchtigte "Gelbe Wand" könnte am Montagabend teilweise in einem tristen Grau "erstrahlen", denn viele der rund 25.000 Plätze in der Südkurve dürften leer bleiben. Etwa 350 Fan-Klubs kündigten im Vorfeld an, der Partie fern zu bleiben.

"Ich kann verstehen, dass die Terminierung bei den Fans für Unmut sorgt, aber ich finde diesen Montagstermin durchaus sinnvoll", erklärte BVB-Coach Peter Stöger vergangene Woche. Nach dem kräfteraubenden Spiel am Donnerstag in der Europa League gegen Atalanta Bergamo haben die BVB-Spieler nun einen Tag mehr Zeit zu regenerieren.


Den Fans scheint das egal zu sein. Die ewig motzenden Traditionalisten verschließen sich vor jeder Neuerung seitens des DFB oder der DFL. Gerade in dieser sportlichen Situation bräuchte der BVB die Unterstützung der kompletten "Gelben Wand". Nahezu jedes Team spielte am Wochenende für den Revierklub und ließ wichtige Zähler liegen. Die Borussia könnte mit einem Sieg einen 5-Punkte-Vorsprung auf Rang 5 aufbauen. 


Doch die Fans bleiben lieber fern, um (mal wieder) zu protestieren. Ist der Montagstermin wirklich eine so große Zumutung für den Fußball-Fan? Immerhin finden seit Jahren bereits unter der Woche Spiele im Signal Iduna Park statt. Doch wenn die Hymne der Champions League ertönt, machen sich die Fans gerne auf den Weg ins Stadion - auch dienstags und mittwochs. Die Spiele in der Europa League finden ebenfalls unter der Woche statt. Das Hinspiel gegen Bergamo bestritt der BVB gar bereits um 19 Uhr. Proteste? Boykott? Fehlanzeige.


Doch wenn die Bundesliga am Montagabend ein Spiel ansetzt ist die Hölle los. Auf einmal ist ein Spiel mitten in der Woche "fanfeindlich" und "bloßer Kommerz". Es liegt mittlerweile in der Fan-Kultur sich mit jeder Neuerung auf Kriegsfuß zu stellen. Dass die fernbleibenden BVB-Fans am Ende einzig ihrer Mannschaft und nicht der verhassten DFL schaden, ist wohl nur den wenigsten bewusst.