Bayern-Stürmer Robert Lewandowski hat sich polnischen Medienangaben zufolge von seinem langjährigen Berater Cezary Kucharski getrennt. Zuletzt hatte dieser mehrfach versucht, den 29-Jährigen an Real Madrid zu vermitteln. Über die Gründe dieser Entscheidung drangen bislang keine Informationen an die Öffentlichkeit, ein Nachfolger soll jedoch bereits feststehen.


Ist Kurcharski mit seinem intensiven Bemühen um einen Real-Madrid-Deal etwa zu weit gegangen? Laut SPORT1 hatte sich der Goalgetter des FC Bayern München mit den Worten "Auch das ist ein Gerücht. Das interessiert mich nicht" noch klar von etwaigen Gesprächen mit den Königlichen distanziert. 

Offensichtlich lagen Lewandowski und dessen Agent nach zehn Jahren intensiver Zusammenarbeit nicht mehr auf einer Wellenlänge. Cezary Kucharski hat an dem rasanten Aufstieg des polnischen Nationalspielers allerdings einen großen Anteil: Auch mit seiner Hilfe gelang "Lewy" der Sprung vom polnischen Zweitligisten Znicz Pruszkow bis zum deutschen Rekordmeister und damit in die Champions League.


Wer ist der neue Lewandowski-Berater Tomasz Zawislak?


Die Trennung brachte nun ein gewisser polnischer Journalist namens Mateusz Borek von Polsat Sport ans Licht der Öffentlichkeit. Eine Bestätigung blieb bisher ebenso aus wie Informationen zu den näheren Umständen. Laut entsprechender Medienberichte soll der Name des neuen Lewandowski-Beraters allerdings schon bekannt sein. Es handelt sich dem Vernehmen nach um Tomasz Zawislak.

Bei ihm handelt es sich um einen langjährigen Freund des polnischen Fußballstars, der aktuell damit betraut ist, die Social-Media-Aktivitäten im Auftrag Lewandowskis durchzuführen. Für Zawislak wäre diese "Beförderung" natürlich verbunden mit einem großen Vertrauensbeweis. Die Verantwortlichen des FC Bayern dürften dieser Personalie durchaus positiv gegenüberstehen, weil sie in Bezug auf die Real-Gerüchte zunächst einmal Ruhe hineinbringen könnte.