​Unter Ex-Trainer Hannes Wolf war Christian Gentner beim VfB Stuttgart auf der Doppelsechs absolut gesetzt. Sein neuer Trainer bei den Schwaben sieht die Stärken des Kapitäns aber in der Offensive und stellte ihn zuletzt auf dem rechten Flügel auf - mit Erfolg.


​Beim Auswärtssieg gegen den FC Augsburg wurde der 32-Jährige von Tayfun Korkut im rechten Mittelfeld aufgeboten. Die Rolle auf den Flügeln ist für den Routinier dabei keineswegs neu. Zu Beginn seiner Karriere wurde der Deutsche noch regelmäßig auf den Außen eingesetzt und war dabei äußerst erfolgreich. So gewann er als Flügelspieler unter Felix Magath mit dem VfL Wolfsburg im Jahre 2009 die Meisterschaft.

Mit dem Alter rückte der fünffache deutsche Nationalspieler immer weiter zurück und machte es sich zuletzt im defensiven Mittelfeld gemütlich. Unter Korkut darf der gebürtige Nürtinger wieder verstärkt seine offensiven Qualitäten einbringen. Beim Spiel gegen die Fuggerstädter war der Rechtsfuß Dreh-und Angelpunkt des VfB und konnte durch seine präzisen Zuspiele einige gefährliche Konter einleiten.


Die taktische Umstellung war für den Leitwolf der Schwaben nach eigenen Angaben kein Problem. "Man muss als Fußballer immer offen sein und natürlich auch flexibel. Es war überhaupt kein Problem und keine allzu große Umstellung", betonte ​Gentner im Exklusivinterview mit 90min. Dabei verwies er auf seine "hervorragenden Fitnesswerte". Auch beim Sieg in Augsburg spulte der Mittelfeldspieler mit 12,14 Kilometern die meisten Meter aller Spieler auf dem Platz ab.

Nach dem starken Auftritt der Nummer 20 gegen den FCA erhielt der Führungsspieler des Aufsteigers somit völlig zurecht ein Sonderlob von Manager Michael Reschke. "Wir haben heute eine Mannschaft mit ganz großer Mentalität und Leidenschaft gesehen. (...) Wir hatten heute viele sehr starke Spieler, aber ich möchte Christian Gentner hervorheben, für mich war das eine Eins mit Sternchen", so der 60-Jährige gegenüber den Stuttgarter Nachrichten.


Bei dem Spiel gegen die Augsburger nahm ​Holger Badstuber die Rolle im defensiven Mittelfeld ein. Auch dieses Umstellung trug Früchte und so ist nicht von der Hand zu weisen, dass Tayfun Korkut dem VfB bereits nach drei Spielen seinen eigenen Stempel aufgedrückt hat.