​Am Sonntagnachmittag konnte sich der VfB Stuttgart auswärts beim FC Augsburg mit 1:0 durchsetzen. Mario Gomez brachte die Stuttgarter in der 27. Spielminute in Führung. Der vermeintliche Ausgleichstreffer der Augsburger durch Michael Gregoritsch wurde aufgrund einer Abseitsposition des Österreichers zurecht zurückgenommen. Auch in der zweiten Halbzeit ließen die abgezockten Gäste nur wenig anbrennen und konnten am 23. Spieltag den ersten Auswärtssieg der Saison bejubeln.


FC Augsburg - VfB Stuttgart 0:1 (0:1)

Tore: 0:1 Gomez (27.)


Am 22. Spieltag mussten sich die Augsburger RB Leipzig mit 0:2 geschlagen geben. Trainer Manuel Baum vertraute beim Heimspiel gegen den VfB dennoch auf das selbe Personal. Top-Torjäger Alfred Finnbogason fiel aufgrund von Wadenproblemen erneut aus.


Bei den Stuttgartern kehrte Abwehrchef Holger Badstuber wieder in Startelf zurück und verdrängte Dennis Aogo auf die Ersatzbank. Trainer Tayfun Korkut hielt dennoch an seinem 4-4-2-System fest und so agierte der ehemalige deutsche Nationalspieler auf der für ihn ungewohnten Position im defensivem Mittelfeld.


Vor 30.007 Zuschauern in der WWK-Arena tasteten sich beide Mannschaften zu Beginn gegenseitig ab. Die Gastgeber hatten dabei etwas mehr Ballbesitz, ohne jedoch viel Druck auf das Tor der Stuttgarter auszuüben. Der VfB versuchte, aus einer geordneten Defensive heraus schnell umzuschalten. Bei den wenigen Kontergelegenheiten ließen die Männer mit dem roten Brustring aber die nötige Präzision vermissen. Die Doppelspitze aus Mario Gomez und Daniel Ginczek hatte nur wenig Bindung zum Spiel.


Auch in der Folge boten beide Mannschaften ihrem Gegner nur wenig freie Räume an und so entwickelte sich ein Partie ohne große Highlights. In der 27. Spielminute musste eine Standardsituation herhalten, um die Gäste in Führung zu bringen. Ein Freistoß von Erik Thommy blieb an der Mauer der Fuggerstädter hängen. Mario Gomez reagierte am schnellsten und schoss den Abpraller aus 15 Metern platziert ins rechte Eck.

FC Augsburg v VfB Stuttgart - Bundesliga

Beide Mannschaften boten sich einen intensiven Kampf


Nach dem Treffer konnten die Stuttgarter das Team von Trainer Manuel Baum für kurze Zeit hinten einschnüren. Nach einer Ecke in der 33. Spielminute prüfte Christian Gentner mit einer schicken Direktabnahme den Schlussmann des FCA. Marwin Hitz bestand die Prüfung und konnte das Leder noch über die Latte lenken. Nur vier Minuten später bejubelten die Augsburger Anhänger bereits den vermeintlichen Ausgleichstreffer durch Michael Gregoritsch. Der Österreicher stand vor seinem Abschluss jedoch klar im Abseits und Schiedsrichter Tobias Stieler erkannte den Treffer, nach kurzer Absprache mit dem Videoassistent, zurecht nicht an.


Videobeweis erhitzt die Gemüter


Kurz vor Ende der ersten Halbzeit sorgte eine weitere Schiedsrichterentscheidung für Unmut auf den Rängen. Mario Gomez kam im Strafraum der bayrischen Schwaben zu Fall, der Videoassistent meldete sich erneut. Stieler entschied sich nach persönlicher Ansicht der Bilder jedoch zurecht, bei seiner Entscheidung zu bleiben und keinen Elfmeter zu geben. Die Zuschauer beider Mannschaften quittierten die erneute Verzögerung mit Schmähgesängen gegen den DFB.


Beim Schwaben-Derby kamen die Gäste aus Baden-Württemberg etwas besser aus der Kabine und tauchten häufiger im letzten Angriffsdrittel auf. Die Gastgeber brauchten etwas mehr Anlaufzeit, übernahmen nach einer Viertelstunde in der zweiten Spielhälfte jedoch wieder die Kontrolle über das Spiel. Die zündende Idee, um den Abwehrriegel des VfB zu knacken, wollte dem Team von Trainer Manuel Baum dabei aber partout nicht einfallen.


In der 65. Spielminute hatte Mario Gomez die Entscheidung auf dem Fuß. Nach einem mustergültigen Konter kam der Routinier freistehend vor Hitz zum Abschluss. Der halbhohe Abschluss des 32-Jährigen wurde aber von dem stark aufgelegten Schweizer entschärft, der seine Mannschaft dadurch im Spiel hielt.

FC Augsburg v VfB Stuttgart - Bundesliga

Holger Badstuber überzeugte bei seiner Rückkehr in die Startelf


Der Druck der Fuggerstädter wurde in der Folge immer größer, ohne jedoch zu vielen klaren Möglichkeiten zu kommen. VfB-Trainer Tayfun Korkut reagierte und stellte in der Defensive auf eine Fünferkette um. Holger Badstuber rückte dafür aus dem defensiven Mittelfeld in die Innnenverteidigung zurück. Zudem kam der defensivere Dennis Aogo für Erik Thommy, der zuvor gegen seinen Ex-Klub eine gute Leistung gezeigt hatte. Durch mehrere aussichtsreiche Konter hätte das Team von Trainer Tayfun Korkut schon frühzeitig den Sack zu machen können.


Die letze Viertelstunde der Partie musste FCA-Coach Manuel Baum von der Tribüne aus verfolgen. Zuvor hatte sich der 38-Jährige nach Ansicht der Unparteiischen zu lautstark über einigen Entscheidungen der Referees beschwert. Trotz aufoperfungsvollem Kampf konnten die Gastgeber den Bock nicht mehr umstoßen und mussten sich den abgezockten Stuttgartern geschlagen geben. Der VfB hat damit im Abstiegskampf das zweite Spiel in Folge gewonnen und konnte im zwölften Anlauf den ersten Auswärtssieg in dieser Saison bejubeln.


Spieler des Spiels:

Mario Gomez kommt beim VfB immer besser in Fahrt und war auch gegen die Augsburger am Ende der Matchwinner. Bei seinem Treffer zeigte der Routinier echte Torjägerqualitäten. In der zweiten Hälfte hätte er jedoch einen zweiten Treffer nachlegen können.


Flop des Spiels:

Bei den Gastgebern brachte Marcel Heller seine PS nicht auf den Rasen und hatte kaum Einfluss auf die Partie. Nach 58 Minuten machte er dann Platz für Cordova.


Tweet des Tages: