Nach acht Spieltagen ohne Sieg konnte Union Berlin am Samstagmittag ihren ersten Dreier seit November einfahren. Die Eisernen schlugen Tabellenführer Fortuna Düsseldorf verdientermaßen mit 3:1 und stehen mit 31 Zählern auf Platz sieben. Für die Flingeraner ist es nach zuletzt vier Siegen am Stück die erste Niederlage im Jahr 2018. Florian Neuhaus brachte F95 vor der Pause in Führung, doch Steven Skrzybski und Sebastian Polter drehten das Spiel zugunsten der Köpenicker in Halbzeit zwei.



Union Berlin – Fortuna Düsseldorf 3:1 (0:1)

Tore: 0:1 Neuhaus (41.), 1:1 Skrzybski (67.), 2:1 Polter (70.), 3:1 Skrzybski (90.+4)

Zuschauer: 20.000



Unions Trainer Andre Hofschneider rotierte gegenüber dem 1:1 in Bielefeld einmal in seiner Startelf: Für Damir Kreilach, der unter der Woche in die US-amerikanische MLS zu Salt Lake City wechselte, begann Akaki Gogia.


Düsseldorfs Coach Friedhelm Funkel nahm im Vergleich zum 1:0-Heimerfolg gegen Sandhausen zwei Änderungen vor: Für Oliver Fink (Wadenprobleme) und Genki Haraguchi (Gehirnerschütterung) standen Adam Bodzek und Havard Nielsen in der Startformation.


Berliner Sturm und Drang – Unauffällige Fortuna


Das erste kleine Ausrufezeichen der Partie setzten die Köpenicker, die während der kompletten Anfangsviertelstunde das aktivere Team waren: Nach einem Ballverlust von Düsseldorfs Marcel Sobottka im Spielaufbau, feuerte Felix Kroos den ersten Warnschuss auf den Fortuna-Kasten ab – Wolf parierte sicher (4. Minute).


In der Folge setzte Union die F95-Abwehr immer wieder früh unter Druck, sodass sich diese einige Fehler leistete – Kapital daraus schlagen konnte die Mannschaft von Trainer Andre Hofschneider jedoch nicht. Unter anderem setzte Felix Kroos einen Freistoß aus 18 Metern deutlich neben den Kasten – da war mehr drin.


Spielfluss Ade – Neuhaus mit der Führung


Sowohl das schwierige Geläuf, als auch die vielen hitzigen Zweikämpfe ließen nur wenig Spielfluss zu. Denn hatte Referee Robert Hartmann nicht gerade die Pfeife in dem Mund, wurde der Ball ins Aus gespielt, weil sich ein Akteur auf dem Boden wälzte. Kurios: Düsseldorfs Coach Friedhelm Funkel berührte das Spielgerät, noch bevor es im Aus landen konnte – Freistoß für Union.


Vier Minuten vor dem Halbzeitpfiff bewies die Fortuna dann, warum sie aktuell ganz oben in der Tabelle stehen: Nach tollem Zusammenspiel zwischen Ayhan und Hennings starteten die Rheinländer einen starken Konter, den Florian Neuhaus mit einem platzierten Rechtsschuss ins linke untere Eck vollendete (41.) – es war der erste Torschuss der Funkel-Elf, danach ging es in die Halbzeit.

Skrzybski sicher – Polter dreht den Spieß um


Kurz nach der Pause gab es für die Köpenicker gleich mehrere vergebene Großchancen, um den Ausgleich zu erzielen – unter anderem rettete Jean Zimmer in höchster Not vor dem einschussbereiten Sebastian Polter.


Unermüdlich drückten die Hauptstädter auf den Ausgleich, in der 67. Minute war der Bann gebrochen: Im Düsseldorfer Strafraum setzte Kapitän Adam Bodzek zur Grätsche gegen Trimmel an, etwas unglücklich landete die Kugel am Arm des Polen – Elfmeter! Skrzybski ließ sich nicht zweimal bitten, schnappte sich den Ball und traf sicher ins linke untere Eck – der Ausgleich.


Nur drei Minuten später stellte Sebastian Polter das Spiel völlig auf den Kopf: Einen Schuss von Gogia klärte Abwehrmann Kaan Ayhan vor die Füße von Sebastian Polter, der zur 2:1-Führung einschob (70.). Union drehte das Spiel binnen drei Minuten und das ging auch völlig in Ordnung, da die Flingeraner nur fußballerische Magerkost anboten und keine nennenswerte Chancen kreierten.


In der Folge verpassten es die Eisernen den Deckel zuzumachen: Gogia (80.) und Polter (86.) vergaben extremst fahrlässig zwei Hochkaräter und hielten die Fortunen so im Spiel. Den Schlusspunkt der Partie setzten dann aber doch die Eisernen: Gogia spielte einen Pass in den Lauf von Skrzybski, der Keeper Wolf umkurvte und den 3:1-Endstand markierte.

Aufgrund einer insgesamt schwachen Vorstellung verliert Fortuna Düsseldorf das Spiel an der Alten Försterei verdient mit 3:1. Nach zuletzt vier Siegen am Stück ist es zudem die erste Niederlage für das Team von Friedhelm Funkel im Jahr 2018. Union Berlin hingegen gewinnt erstmals seit November und fährt den ersten Sieg für Andre Hofschneider, als Coach der Eisernen ein.


Für die Fortunen steht in sieben Tagen (Samstag, 13 Uhr) wieder ein Heimspiel an, wenn man Greuther Fürth empfängt. Union Berlin muss am Sonntag (13:30 Uhr) bei Eintracht Braunschweig ran.