Nachfolger Michy Batshuayi hatte am Freitagabend mit einem Doppelpack für Borussia Dortmund vorgelegt, nun musste Pierre-Emerick Aubameyang im Trikot des FC Arsenal nachziehen – und der Gabuner lieferte. Beim bemerkenswert klaren 5:1-Sieg gegen den FC Everton boten die „Gunners“ allen voran im ersten Abschnitt eine herausragende Leistung und deklassierten die Allardyce-Elf in allen Belangen. Zwei der Hauptprotagonisten: ​Pierre-Emerick Aubameyang und Henrikh Mkhitaryan.


Entsprechend begeistert äußerte sich auch Arsène Wenger über seine neuen Schützlinge. Aubameyang habe eine exzellente Qualität im gesamten Bewegungsablauf, mit dem er gegen den FC Everton zahlreiche Lücken riss. Und auch sein sehenswerter, wenn auch irregulärer Treffer zum zwischenzeitlichen 4:0 imponierte dem Franzosen. Dennoch betonte Wenger, dass Aubameyang im physischen Bereich durchaus noch Nachholbedarf habe.

Auch der Gabuner zeigte sich durchaus zufrieden, stellte aber gewohnt selbstbewusst klar, dass in Zukunft noch deutlich mehr von ihm zu erwarten sei: „Kann man von mir mehr erwarten? Ich denke ja.“ Wenger betonte zudem abermals, dass der hohe Preis für Aubameyang in der heutigen Zeit durchaus nachvollziehbar war.

Sein kongenialer Partner Henrikh Mkhitaryan war neben dem Dreifach-Torschützen Aaron Ramsey der wohl überragende Akteur auf dem Feld. Mit drei Vorlagen leitete der Armenier die Geschicke im offensiven Drittel der Gunners und holte sich völlig zu Recht das Lob seines Übungsleiters ab. Wenger auf die Frage, ob Mkhitaryans Debüt das beste war, das er jemals gesehen hätte: „Ich kann mich nicht an alle Debüts erinnern. Ich kann aber sagen, dass es ein sehr überzeugendes Debüt war.“