​Lang wurde es in den Medien spekuliert, nun ist es auch offiziell: Olivier Giroud wird zum letzten Tag der Winter-Transferperiode den Verein wechseln. Der Franzose, der seit 2012 bei den 'Gunners' unter Vertrag stand, wird allerdings in London bleiben können, denn sein neuer Arbeitgeber ist ein direkter Lokal-Rivale des Wenger-Klubs: der FC Chelsea!


Der 69-malige Nationalspieler Frankreichs wird auch 2018 Argumente sammeln wollen, warum er mit der französischen Nationalmannschaft zur WM nach Russland reisen will. Beim FC Arsenal kam der Angreifer zuletzt nicht mehr wie gewünscht zum Zug und musste zumeist zusehen, wie Alexandre Lacazette den Vorzug im Sturm erhielt.

FBL-ENG-PR-SWANSEA-ARSENAL

Will an der Stamford Bridge mehr Einsatzzeit als unter Wenger: Olivier Giroud.


16-mal kam der Franzose in der aktuellen Premier-League-Saison zum Einsatz, wobei er nur einmal über die volle Distanz von 90 Minuten auflaufen durfte. Sonst gönnte sein Landsmann Arsène Wenger dem Stürmer Kurzeinsätze. Insgesamt sind es 26 Partien in allen Wettbewerben der laufenden Saison und magere sieben Tore, die Giroud für sein Team erzielen konnte.

Beim FC Chelsea wird Giroud über den Status des Back-Up-Stürmers wohl ebenfalls nicht hinauskommen, kann sich aller Voraussicht nach aber auf mehr Einsatzzeit freuen. Nachdem Michy Batshuayi zum BVB gewechselt istwird er sich die Rolle im Sturm der 'Blues' mit Álvaro Morata teilen, der wohl gesetzt sein wird.


Der 31-Jährige, der im Juni 2012 für 12,4 Millionen Euro von Montpellier nach London gewechselt war, wird an der Stamford Bridge auf Antonio Conte treffen. Ob der Italiener, ​der bekanntlich nicht in die Transferaktivitäten seines Arbeitgebers eingebunden zu sein scheint, zufrieden mit dem Geschäft ist, werden die kommenden Wochen zeigen. Giroud lief für Arsenal in seinen sechs Jahren insgesamt 253-mal auf, erzielte 105 Tore und gab 41 Torvorlagen. 


Beim FC Chelsea erhält Giroud die Rückennummer 18 und unterschreibt einen Vertrag für eineinhalb Jahre. Die Ablösesumme beträgt Medienberichten zufolge etwa 18 Millionen Euro.