Was Niko Kovac seit seinem Amtsantritt bei Eintracht Frankfurt in die Wege leitete, verdient Hochachtung. Nicht umsonst buhlt unter anderem der FC Bayern um dessen Dienste. Doch ein abruptes Ende seines Engagements in der Mainmetropole kommt für den Übungsleiter nicht infrage. Mit den Frankfurter Bossen hat er sich auf eine Zusammenarbeit über 2019 geeinigt.


​Mit einer Aussage brachte Fredi Bobic viel Wind in die Trainersuche des FC Bayern. Vor wenigen Tagen berichtete der Sportboss der Frankfurter Eintracht, er würde wissen, wer neuer Trainer der Münchner werde. Unter anderem gehandelt wird „sein“ Trainer Niko Kovac, ​den es jedoch mitnichten vom Main an die Isar spült.

Eintracht Frankfurt v Sport-Club Freiburg - Bundesliga

Niko Kovac bleibt der Eintracht erhalten



Kovac ist inzwischen nicht nur lebenslanges Mitglied bei der Eintracht, sondern hat sich laut Informationen der Sport Bild mit den Frankfurtern auf eine Verlängerung (bis 2020 oder 2021) seines derzeit noch bis 2019 gültigen Vertrags geeinigt. Bereits Anfang Januar sei eine grundsätzliche Einigung „unter Männern“ erzielt worden, „bei denen ein Wort und ein Handschlag noch zählen“, schreibt die Sportgazette.


Es herrsche Einigkeit darüber, die Zusammenarbeit über 2019 hinaus ausdehnen zu wollen. Aktuell gehe es nur noch um eine Ausstiegsklausel, die ab Sommer 2019 Gültigkeit hätte. Zudem sei die Bekanntgabe der Verlängerung ein Thema. Es ist auch eine Art Liebesbeweis Kovacs, der im Zuge seiner lebenslangen Eintracht-Mitgliedschaft sagte: „Irgendwann werde ich nicht mehr auf dieser Welt sein, aber bis zu diesem Zeitpunkt werde ich immer den Adler in der Brust tragen.“