​Der neue Geschäftsführer Sport des 1. FC Köln Armin Veh hat sich erneut zu Ex-Coach Peter Stöger geäußert und dabei seine Kritik am Österreicher verteidigt. Veh zufolge sei der Österreicher in jedem Fall mindestens ein Mitgrund dafür, warum die 'Geißböcke' trotz zuletzt drei Siegen in Folge auch nach 20 Spieltagen noch auf dem letzten Tabellenplatz der Bundesliga stehen.


"Wenn ich 13 verletzte Spieler hinterlasse, muss ich mich fragen, wie es dazu kommen konnte", erklärte der 56-Jährige den Zeitungen der Funke-Mediengruppe und kritisierte dabei indirekt Ex-Coach Peter Stöger. "Oder glauben Sie, dass nur der Rasen daran schuld ist, dass der 1. FC Köln vor wenigen Wochen nur drei Punkte hatte?", so Veh weiter. 

FC Schalke 04 v 1. FC Koeln - DFB Cup

Sieht Ex-Coach Peter Stöger als Hauptverantwortlichen für die sportliche Talfahrt in der Hinrunde: FC-Geschäftsführer Sport Armin Veh



Auch wenn der Österreicher in der Domstadt in den vergangenen Jahren sehr gute Arbeit an der Seitenlinie geleistet hat, müsse man "dennoch Dinge ansprechen dürfen, die nicht gut sind. Und drei Punkte und 13 verletzte Spieler sind eben nicht gut. Oder soll ich sagen, es war alles toll?".


​Bereits nach seinem Amtsantritt in Köln hatte der ehemalige Bundesligacoach sich kritisch zu Peter Stöger geäußert, nachdem dieser bei den Rheinländern vorzeitig entlassen wurde und nun bei Borussia Dortmund unter Vertrag steht. Während der 1. FC Köln unter Neu-Coach Stefan Ruthenbeck zuletzt zwei Siege in Folge einfuhr und mit zwölf Punkten nur noch vier Zähler Rückstand auf den Relegationsplatz und Werder Bremen hat, kommt der BVB unter Stöger bislang noch nicht wirklich in Fahrt. 


Für den 1. FC Köln geht es am Samstag mit dem Heimspiel gegen den FC Augsburg weiter. Die Schwarz-Gelben aus Dortmund treffen ebenfalls daheim auf den zuletzt überraschend starken SC Freiburg.