Vor wenigen Monaten saß Zinedine Zidane noch fest im Sattel, mittlerweile steht der ehemalige Weltklasse-Fußballer bei Real Madrid vor dem Aus. Nach dem Ausscheiden in der Copa del Rey gegen CD Leganes stecken die 'Königlichen' immer tiefer in der Krise, weswegen sich Präsident Florentino Perez offenbar bereits nach neuen Übungsleitern umsieht. In den Gedankenspielen des 70-Jährigen spielt laut der Marca (via Bild) auch Ex-BVB-Trainer Jürgen Klopp eine Rolle.

Real Madrid findet aktuell keinen Weg raus aus der Krise. Der amtierende Meister und Champions-League-Sieger liegt in der Primera Division mit 35 Punkten auf dem vierten Platz, und hat nicht nur 19 Punkte Rückstand auf Tabellenführer Barcelona, sondern liegt bereits fünf Punkte hinter dem Drittplatzierten aus Valencia. Die 'Königlichen' haben zwar ein Spiel weniger auf dem Konto und treffen bereits im kommenden Spiel auf die 'Fledermäuse', doch nach dem Pokal-Aus gegen Leganes steht Trainer Zinedine Zidane schwer in der Kritik.

Real Madrid v Leganes - Copa del Rey, Quarter Final Second Leg

               Steht möglicherweise vor dem Aus: Real-Coach Zinedine Zidane


Dabei hinterlassen die Zahlen einen völlig anderen Eindruck: In 123 Spielen unter Zidane feierte Real 88 Siege, spielte 22 Mal Unentschieden und verlor lediglich 13 Partien - sechs davon allerdings in der aktuellen Saison. Bei einem Torverhältnis von 327:128 sammelten die 'Blancos' 286 Punkte, was einem Schnitt von 2,33 Punkten pro Spiel entspricht. 

Doch neben den schwachen Ergebnissen in den vergangenen Monaten wird Zidane vor allem für seine Personalentscheidungen kritisiert. Neben Gareth Bale verzichtete er in der Copa auch auf zahlreiche andere Stammspieler wie Ronaldo, Kroos oder Modric, und brachte dafür die wenig überzeugenden Kovacic, Llorente oder auch Abwehrspieler Theo Fernandez auf den Platz. Zwar übernimmt Zidane die volle Verantwortung für die blamable 1:2-Niederlage, doch sollte Real im Champions League Achtelfinale gegen Paris ebenfalls ausscheiden, dürften seine Tage in Madrid schon bald wieder gezählt sein.

​Nachdem bereits Tottenhams Mauricio Pochettino
als Nachfolger gehandelt wurde, sei Florentino Perez ebenfalls an einer Verpflichtung von Jürgen Klopp interessiert. Der 70-Jährige bewundere den ehemaligen Trainer des BVB und aktuellen Coach des FC Liverpool, der allerdings noch bis 2022 bei den 'Reds' unter Vertrag steht.

FBL-EUR-C1-REALMADRID-DORTMUND

   Jürgen Klopp feierte 2013 mit dem BVB bei Real Madrid den Einzug ins                                                                Champions-League-Finale


​Angeblich habe Perez bereits 2013 Klopp verpflichten wollen, nachdem Real unter anderem im Champions-League-Halbfinale am BVB scheiterte und sich am Ende der Saison von Jose Mourinho trennte. Zudem hat die Marca im Jahr 2015 eine Umfrage durchgeführt, wer Nachfolger des damals in der Kritik stehenden Carlo Ancelotti werden solle. Der Favorit der Fans: Jürgen Klopp.

​Ob Klopp Liverpool vorzeitig verlassen würde, ist fraglich. Der Traditionsverein ist aktuell wieder auf Champions League Kurs und steht dort im Achtelfinale, wo man auf den FC Porto trifft. In den vergangenen beiden Spielzeiten konnte Real Madrid den prestigeträchtigen Wettbewerb für sich entscheiden - unter der Leitung von Zinedine Zidane. Die Frage, wie lange er noch weiter Trainer in Madrid bleiben wird, ist schwer zu beantworten und wird ihn wohl auch noch die kommenden Wochen begleiten.