​Der SV Werder Bremen versucht wohl erneut Sorgenkind Ousman Manneh zu verleihen. Bereits im Sommer sollte der Mann aus Gambia per Leihe wechseln, der Deal scheiterte jedoch in den letzten Zügen.


Eigentlich war letzten Sommer alles klar. Ousman Manneh sollte seinen Vertrag bei Werder verlängern und dann für ein Jahr an Erzgebirge Aue verliehen werden. Doch der Leih-Deal scheiterte kurz vor der Zielgeraden, auch der neue Vertrag wurde nicht unterschrieben.




Nun prüfen die Bremer laut einem Bericht der BILD-Zeitung erneut die Optionen einer Ausleihe, obwohl das Sturm-Talent ohnehin nur noch einen Vertrag bis zu diesem Sommer an der Weser besitzt. Vermutlich käme eine Leihe nur in Kombination mit einer Verlängerung des Kontrakts zustande.


Manneh wechselte im März 2015 zum SV Werder, absolvierte jedoch nur sechs Partien für die Profimannschaft der Grün-Weißen. Der 20-Jährige kam vorwiegend in der zweiten Mannschaft der Bremer zum Einsatz. In der dritten Liga erzielte er in 62 Spielen insgesamt neun Tore für den Rauten-Klub und bereitete sieben weitere Treffer vor.


Selbst in Zeiten der großen Offensiv-Krise schien der Afrikaner nie eine Option für Trainer Alexander Nouri bzw. Florian Kohfeldt. Sollte sich erneut kein Abnehmer für Manneh finden, dürfte sich im Sommer ein Abschied des Stürmers aus Bremen anbahnen.