​Sein letztes Pflichtspiel für Eintracht Frankfurt bestritt Marco Fabián im Mai 2017, als es im DFB-Pokal-Finale gegen den BVB ging. Nun steht der Mexikaner vor seinem Comeback und hat mit den Hessen äußerst ambitionierte Ziele für die restliche Saison. 


Es war direkt zum Anfang der Sommervorbereitung ein echter Stimmungskiller für die Frankfurter Eintracht: Spielmacher Marco Fabián, einer der Leistungsträger der Vorsaison, verletzte sich im Traningslager schwer. Nach ersten Einschätzungen sollte er für zwei Monate fehlen, am Ende wurden es gar sechs, weil eine alte Problematik an der Lendenwirbelsäule ​eine OP nötig machte.


Nun steht Fabián nach fast 200 Tagen Leidenszeit vor seinem Comeback. Seit einigen Wochen trainiert er wieder mit der Mannschaft und brennt auf einen Einsatz, wie er in der hr-Sendung heimspiel! verriet. "Ich habe in den letzten Wochen jeden Tag zwei Mal trainiert. Ich fühle mich hundertprozentig fit, aber der Trainer entscheidet." 


Mit der Eintracht nach Europa?


Dass es aufgrund der aktuellen Erfolgswelle der 'Adler' eine Herausforderung wird, wieder in die Startelf zu kommen, weiß der 28-Jährige. "Ich muss meinen Platz im Team zurückerobern. Das wird nicht einfach, denn wir haben ein tolles Niveau." Er selbst habe aber durchaus Stärken, die den Frankfurtern gut zu Gesicht stünden. "Ich kann dem Team helfen, bin auf dem Platz sehr spontan und kreativ."


Diese Kreativität bräuchte die Eintracht vor allem daheim, wo es in neun Auftritten nur zwei Siege gab. In der Fremde sind die Hessen dagegen eine Macht, holten bärenstarke 21 Punkte aus zehn Auswärtsspielen - eine Bilanz, die Fabián von großen Zielen träumen lässt: "Ich habe die Mannschaft auswärts unheimlich gut gesehen. Wir wollen uns alle den Europa-Traum erfüllen, deshalb dürfen wir nicht nachlassen."


Hradecky kann "zur Legende werden"


Aktuell läuft Fabiáns Vertrag am Riederwald noch bis 2019, der Spielmacher hätte allerdings nichts dagegen, das Trikot mit dem Adler noch länger zu tragen. "Klar kann ich mir vorstellen, bei der Eintracht zu bleiben. Ich schulde der Eintracht viel." Damit spielt er auf die Unterstützung an, die er während seiner Ausfallzeit seitens des Vereins erhalten habe.


Längerfristig am Main zu bleiben empfiehlt Fabián auch Keeper Lukas Hradecky, dem immer wieder Abwanderungsgedanken nachgesagt werden. "Er kann bei der Eintracht eine Legende werden", so der Mexikaner über den finnischen Nationaltorwart. Außerdem müsse er sich bei aller Unsicherheit bezüglich seiner Zukunft voll auf Fußball und die Eintracht konzentrieren.