Liverpool blamiert sich mit einer 0:1-Pleite beim Tabellenletzten Swansea City. 'Reds'-Coach Jürgen Klopp ist sauer über die Leistung seines Teams. Für einen Aufreger sorgt Klopp durch ein Wortgefecht mit einem Swansea-Anhänger.


Der FC Liverpool musste am Montagabend beim Tabellenletzten Swansea City eine bittere 0:1-Pleite hinnehmen. Nach 18 Pflichtspielen in Folge und vier Siegen in der Premier League, inklusive des ​berauschenden 4:3-Erfolgs gegen Spitzenreiter Manchester City, verlor das Team von Jürgen Klopp wichtige Punkte im Kampf um die Champions-League-Plätze. ​

Bei der Liga-Premiere von Liverpools Rekord-Einkauf Virgil van Dijk erzielte Swanseas Alfie Mawson mit dem ersten Torschuss der Gastgeber in der 41. Minute den Treffer des Tages. Nach einem Eckball ließ der 24-jährige Innenverteidiger ​Loris Karius im Tor der 'Reds' keine Chance.


Nach dem Rückstand versuchte Liverpool alles, um die Partie noch zu drehen. Doch es wollte nicht mehr gelingen. Von 21 Torschüssen brachten die 'Reds' überhaupt nur vier auf das Gehäuse der Waliser. Die größte Möglichkeit hatte Roberto Firmino in der vierten Minute der Nachspielzeit. Sein Kopfball aus knapp fünf Meter ging aber nur an den Pfosten.


Klopp enttäuscht von der Leistung


Jürgen Klopp zeigte sich im Anschluss vor allem enttäuscht von der Leistung seiner Mannschaft. "Wir waren heute einfach nicht gut genug, vor allem in der ersten Halbzeit", so die deutliche Kritik des 50-Jährigen auf der Pressekonferenz nach dem Spiel. "Ich bin frustrierter über die Leistung als über das Ergebnis - das Ergebnis ist immer eine Folge der Leistung", meinte Klopp.

Der deutsche Coach war sauer, dass die Mannschaft den Spielplan nicht umsetzen konnte. Das Positionsspiel sei nicht so gewesen, wie vorher besprochen. 

In der zweiten Halbzeit habe sich sein Team zwar gesteigert und auch den Plan im Ballbesitz besser umgesetzt, "es war nun aber um einiges schwieriger. Sie hatten genau das, was sie wollten", analysierte Klopp. "Mit dem Stadion und der Führung im Rücken wuchs ihr Selbstvertrauen und unseres war nicht wirklich da. Der Druck auf uns, ein Tor erzielen zu müssen, wurde immer größer und größer." 


"Ich denke, wir haben es heute nicht verdient - auch wenn wir in den letzten Sekunden noch den Ausgleich hätten erzielen können", lautete das Fazit des Liverpool-Trainers. Im Gegensatz zum klaren 5:0-Erfolg im Hinspiel am zweiten Weihnachtsfeiertag habe man dieses Mal einfach nicht getroffen. Vor einigen Wochen habe sein Team dagegen die Tore in den richtigen Momenten erzielt.


Mit nun 20 Punkten rückt Swansea auf drei Punkte ans rettende Ufer heran. Bayern-Leihgabe Renato Sanches stand verletzungsbedingt nicht im Kader der Waliser.


Aufreger um Klopp und Swansea-Fan


Während der Partie wurde Klopp laut eigener Aussage verbal ständig von einem Anhänger der Waliser attackiert. Bis dem 50-Jährigen der Kragen platzte und sich den Swansea-Fan zur Brust nahm. "Ich bin sicher, ich bin nicht der erste Manager. Ich denke, es war ein Dauerkarten-Besitzer. Es ist genauso mein Fehler; ich hätte nicht reagieren dürfen. Aber ich habe nichts Böses gesagt, sonder habe ihm nur klar gemacht, dass ich nicht besonders glücklich war, was er die ganze Zeit zu mir sagte", meinte Klopp zu der Szene. "Sorry, ich habe reagiert als menschliches Wesen und nicht als professioneller Manager, der alles erträgt und zu dem man sagen kann, was immer man will", erklärte er gegenüber dem ​Telegraph.