Spektakulärer Spielertausch in der Premier League: Der Mega-Deal zwischen Manchester United und dem FC Arsenal ist vollzogen. Alexis Sanchez wechselt mit sofortiger Wirkung zu den 'Red Devils'. Im Gegenzug wird Henrikh Mkhitaryan ein 'Gunner'.


Seit Tagen hat sich der Abgang von Arsenal-Star Alexis Sanchez zu Manchester United abgezeichnet. Der Transfer wurde allerdings zur Hängepartie, weil der Wechsel von Henrikh Mkhitaryan nach London Teil der Abmachung sein sollte. Nun hat der Armenier nach anfänglichem Zögern zugestimmt und trägt künftig das Trikot des FC Arsenal.


Sanchez unterschreibt im Old Trafford einen Vertrag bis 2022, der ihm in den nächsten viereinhalb Jahren rund 15,7 Millionen Euro pro Jahr einbringen soll. Manchester United überweist für den Chilenen umgerechnet 33 Millionen Euro nach London. Hinzu kommen rund elf Millionen Euro für dessen Berater Fernando Felicevich sowie eine Unterschriftsprämie für den Stürmer, die bei etwa 22,5 Millionen Euro liegen soll.


Der Transfer des 29-Jährigen hatte sich in den vergangenen Wochen angekündigt. Beim FC Arsenal wäre sein Kontrakt im kommenden Sommer ausgelaufen. Nachdem sich Stadtrivale Manchester City aus dem Rennen um Sanchez verabschiedet hatte, bekamen die 'Red Devils' den Zuschlag. Der FC Chelsea war mit einem Angebot für den Offensiv-Star der 'Gunners' ebenfalls gescheitert.


Wenger bekommt Wunschspieler auf Umwegen


Henrikh Mkhitaryan geht den umgekehrten Weg ins Emirates. Beim FC Arsenal erhält der 28-Jährige einen langfristigen Vertrag und soll zum Top-Verdiener der Mannschaft aufsteigen. In Manchester, wo er noch einen Vertrag bis 2020 besaß, war er in der aktuellen Spielzeit bei Trainer José Mourinho in Ungnade gefallen und hatte seinen Stammplatz verloren. Arsenal-Coach Arsene Wenger wollte den Armenier schon 2016 vom BVB loseisen. Damals bekam 'ManUnited' den Zuschlag. Mit eineinhalb Jahren Verzögerung bekommt der Franzose seinen Wunschspieler nun doch.




Für den Tabellenfünften der Premier League ist Mkhitaryan eine weitere Option für das offensive Mittelfeld und möglicherweise schon ein Vorgriff für den drohenden Abgang von Mesut Özil am Ende der Saison. Neben Mkhitaryan bahnt sich der Wechsel von BVB-Torjäger Pierre-Emmerick Aubameyang als Ersatz für Alexis Sanchez an.