Jupp Heynckes wird sein Traineramt beim FC Bayern zum Saisonende niederlegen. Die Gerüchteküche um einen möglichen Nachfolger brodelt. Einer der Zutaten: Niko Kovac. Doch Eintracht Frankfurts Übungsleiter ist auf seine aktuelle Aufgabe fokussiert, ohne Kontakt an die Säbener Straße.


Eintracht Frankfurt wird nach aktuellem Stand auch in der kommenden Saison von Niko Kovac trainiert. „Zu den Bayern gibt es überhaupt keinen Kontakt. Das garantiere ich zu 100 Prozent. Stand heute bin ich nächstes Jahr Trainer bei Eintracht Frankfurt, weil ich bis 2019 unter Vertrag stehe“, sagt der kroatische Cheftrainer im kicker.

BAYER 04 LEVERKUSEN - FC BAYERN MUENCHEN 1:1

Niko Kovac (r.) spielte von 2001 bis 2003 für die Bayern


Er sei gerne in Frankfurt und glücklich, die sportliche Perspektive sei Kovac wichtig. Zudem finde er, „wir machen es ganz gut, es bewegt sich etwas. Wir könnten sicherlich noch ein bisschen mehr erreichen, das würde ich mir wünschen.“ Das sportlich verantwortliche Duo um Fredi Bobic und Bruno Hübner ist dem Vernehmen gewillt, ​den Vertrag mit dem Erfolgstrainer vorzeitig auszuweiten.


Der Grund für die oftmaligen Treuebekenntnisse Kovacs ​sind die angeblichen Bemühungen des FC Bayern, seinen ehemaligen Mittelfeldspieler (2001-2003) an die Säbener Straße zu holen. Jupp Heynckes, die präferierte Lösung der Münchner Vorstandsbosse, legt sein Amt zur neuen Saison nieder. Weitere Kandidaten sind Julian Nagelsmann (TSG Hoffenheim), Jürgen Klopp (FC Liverpool) und Thomas Tuchel (vereinslos).