​Paris Saint-Germain besiegte Dijon am 21. Spieltag der Ligue 1 mit 8:0. Gleich vier Mal erfolgreich war dabei Neymar, der in 22 Partien in dieser Spielzeit nun bereits 20-mal traf und 14 Treffer vorbereitete. Dennoch verließ der Brasilianer den Platz wütend, statt mit seinen Teamkollegen zu feiern, wie die spanische Zeitung Marca berichtet.


Nachdem das Spiel der Pariser gegen Dijon im Prinzenpark beendet war, entschied sich Neymar dafür, den Platz mit dem Ball unter dem Arm strikt zu verlassen, ohne mit den Teamkollegen den 8:0-Sieg auf dem Platz und mit den Fans zu feiern. Nach dem Kantersieg führt PSG die Tabelle in Frankreich mit 56 Punkten an und hat damit elf Punkte Vorsprung auf Verfolger Olympique Lyon.

FBL-FRA-LIGUE1-PSG-DIJON


Trat statt Cavani zum Elfmeter an und verwandelte zum 8:0: Neymar.


Der Grund für das Verhalten des Brasilianers dürfte mit dem 8:0-Treffer von PSG zusammenhängen. Dieser fiel nämlich per Elfmeter. Hätte Edinson Cavani, wie eigentlich vorgesehen, den fälligen Strafstoß verwandelt, wäre dieser zum Rekord-Torschützen von PSG geworden. Derzeit steht Cavani bei 156 Toren aus 226 Spielen. Dieselbe Anzahl von Toren hat Zlatan Ibrahimović vorzuweisen, der dafür allerdings nur 180 Partien benötigte.


Vor dem Elfmeter schallten 'Cavani'-Sprechchöre durch das Stadion, doch stattdessen nahm sich Neymar den Ball, ohne seinen Stürmerkollegen dabei auch nur eines Blickes zu würdigen. Dieses Verhalten wurde von den Fans vereinzelt mit Pfiffen quittiert. Dies wiederum dürfte zur vorschnellen Flucht von Neymar zum Ende des Spiels geführt haben. 


Ob dieser neuerliche Ego-Trip des 25-Jährigen ein internes Nachspiel haben wird? Rund um den Elfmeter-Zoff scheint in Paris jedenfalls keine Ruhe einkehren zu wollen. Schon länger wird davon berichtet, dass sich Neymar in der französischen Hauptstadt nicht wohl fühlen soll. Dieses aktuelle Ereignis wird nicht gerade zum Gegenteil beigetragen haben.