In der letzten Partie des 18. Spieltags traf Borussia Dortmund um 18 Uhr im Signal-Iduna-Park auf den VfL Wolfsburg. Das Spiel endete mit einem leistungsgerechten Unentschieden. Der BVB verpasst somit den Sprung auf Platz Zwei.


Borussia Dortmund VfL Wolfsburg 0:0 (0:0)


Die Startaufstellung von Dortmund überraschte gleich auf mehreren Positionen. Kurz vor dem Spiel wurde öffentlich gemacht, dass Toptorschütze ​Pierre-Emerick Aubameyang aus disziplinarischen Gründen aus dem Kader gestrichen wurde. Für ihn spielte der 18-jährige Alexander Isak. Außerdem setzte BVB-Trainer Peter Stöger auf einen weiteren Youngster. Jadon Sancho ist sogar erst 17 Jahre alt und durfte von Beginn die linke Außenbahn bespielen. Mario Götze und Lukasz Piszczek kehrten nach überstandenen Verletzungen in die Startelf zurück.


Zu Spielbeginn hatte der BVB leichte Vorteile und mehr Ballbesitz. Besonders über die rechte Seite wurde es mehrmals durch Yarmolenko und Piszczek gefährlich. Nach und nach kam dann aber der VfL Wolfsburg besser in die Partie und hatte in der 36. Spielminute eine Großchance durch Daniel Didavi, die Roman Bürki mit dem Bein abwehren konnte. In der 42. Minute hatte dann der BVB eine Riesengelegenheit. Nach einem tollen Pass von Götze, setzte

Isak den Ball ans Lattenkreuz.


Nach der Pause fing Dortmund stark an und erspielte sich in der 48. Minute eine 100-prozentige Chance, die Yarmolenko über das Tor setzte. Fünf Minuten später scheiterte Sancho am Pfosten. Nach dieser Dortmunder Druckphase hielten die Wolfsburger wieder richtig dagegen und hätten in Person von Origi nach einem Steilpass in der 58. Minute den Führungstreffer erzielen können. Bürki rettete den BVB erneut.

Borussia Dortmund v TSG 1899 Hoffenheim - Bundesliga

   Er war der auffälligste Mann auf dem Platz: Andrey Yarmolenko


In der Mitte der zweiten Hälfte war das Spiel kämpferisch, aber ohne nennenswerte Gelegenheiten. Die Mannschaften spielten auf Augenhöhe. Der VfL Wolfsburg wurde in der 76. Minute noch einmal torgefährlich, als Renato Steffen aus der Distanz abzog - aber Bürki zeigte eine klasse Parade. Außerdem hatte der VfL durch Arnold eine gute Freistoßgelegenheit, die er allerdings vergab.


Unterm Strich ist das Unentschieden gerecht, Dortmund hätte aber durch die vergebenen Chancen von Yarmolenko und die beiden Aluminiumtreffer den Sieg holen müssen. Das sah auch der heute überragende BVB-Torwart Roman Bürki so.

Wolfsburg darf sich zurecht über einen gewonnenen Auswärtspunkt freuen.