​Virgil van Dijk feierte beim 2:1 mit seinem neuen Verein FC Liverpool im FA-Cup gegen Everton einen Einstand nach Maß. Durch seinem Siegtreffer wurde der Abwehrspieler zum Mann des Tages. Nach der Partie überschlug sich das Internet mit Lobeshymnen und auch sein Trainer Jürgen Klopp war überglücklich.


Zum Jahresbeginn wechselte der Innenverteidiger für die ​Wahnsinns-Abösesumme von umgerechnet 84 Millionen Euro vom FC Southampton zu den Reds. Im Merseyside-Derby gab der 26-Jährige sein Debüt für das Team von Trainer Jürgen Klopp und zahlte durch ​seinen Siegtreffer in der 84. Spielminute sofort mit Leistung zurück.


Nach einer Ecke war der 1,96-Meter-Hüne zur Stelle und köpfte das Leder aus kurzer Distanz unhaltbar in die Maschen. Der Treffer löste bei den Fans an der Anfield Road pure Ekstase aus und auch Jürgen Klopps Jubel kannte keine Grenzen.

​​Auf der Pressekonferenz nach der Partie bezeichnete der deutsche Cheftrainer das Premierentor des Niederländers als ein echtes Märchen. "In einer Welt in der es nicht mehr viele Märchen gibt, ist so etwas denke ich etwas ganz besonderes", so der 50-Jährige.


Van Dijk selbst war mit seiner Performance mehr als zufrieden und konnte seine Freude auch lange nach Abpfiff nur schwer in Wort fassen. Bei Twitter fasste er seine Gefühlslage knapp zusammen: "Un-glaublich" .Dazu fügte er das Hashtag "YNWA" , was für 'You never walk alone' steht.

Auf den Social-Media-Kanälen überhäuften sich die Gratulationen und Teamkollege Alex Oxlade-Chamberlain schrieb: "Gratulation Bruder. Willkommen in Liverpool." Die Vereinslegende Dirk Kuyt fühlte sich an eigene Heldentaten im Trikot des FC Liverpool erinnert und zog Parallelen zu einem seiner Treffer in einem früheren Derby.

Auch von seinen Teamkollegen bekam der Debütant nach dem Spiel jede Menge Schulterklopfer. Routinier James Milner attestierte dem Defensivspieler gegenüber der Vereinsseite liverpoolfc.com eine herausragende Leistung: "Er hat die Gelegenheit herausragend genutzt. Ich freue mich für ihn. Man will immer ein schönes Debüt haben und für ihn hätte es kaum besser laufen können."