Während Fans und Spieler bei Eintracht Frankfurt von Europa träumen, dämpft Sportvorstand Fredi Bobic die Erwartungen. Die Rückkehr von Spielmacher Marco Fabian könnte die Hoffnungen aber weiter nähren. Der mexikanische Spielmacher trainiert erstmals wieder mit dem Ball. Eine echte Option wird er aber wohl erst zur Rückrunde.


Für Eintracht Frankfurt setzte es am vergangenen Spieltag gegen Leverkusen die erste Niederlage nach zuvor sechs ungeschlagenen Spielen in Serie. In der Tabelle bleibt die Eintracht auf Rang neun aber weiter in Tuchfühlung zu den europäischen Plätzen, nur einen Zähler hinter Bayer Leverkusen auf dem sechsten Rang.


"Sie sollen sich in den Flieger setzen und durch Europa fliegen. Das können sie im Urlaub immer machen", entgegnete Sportvorstand Fredi Bobic den Europa-Träumern im Frankfurter Lager. Der 46-Jährige schätzt die Tabellensituation realistisch ein und empfindet die Gedanken an den internationalen Wettbewerb als "amüsant und ganz süß". 


Fabian arbeitet am Comeback - erstmals wieder mit dem Ball


Vor der Auswärtspartie am kommenden Samstag in Berlin (15.30 Uhr) dürfte die Rückkehr von Marco Fabian die Hoffnungen der Eintracht-Anhänger auf die europäischen Plätze nicht gerade schmälern. Auch wenn der mexikanische Nationalspieler wohl erst im neuen Jahr wieder mithelfen kann. Fabian trainierte nach seiner Rücken-OP am vergangenen Samstag zum ersten Mal wieder mit dem Ball auf dem Platz und wurde auch am Dienstagmorgen auf dem Frankfurter Trainingsgelände gesichtet. 

Der 28-jährige Spielmacher steht Trainer Niko Kovac seit Beginn der Saison nicht zur Verfügung. Wegen anhaltender Lendenwirbel-Probleme musste sich Fabian einer Operation unterziehen. Bereits in der letzten Saison fiel der Mexikaner zwischen dem 17. und 23. Spieltag deshalb aus. Mit sieben Toren und vier Assists war Fabian trotzdem einer der Leistungsträger im Eintracht-Team. 


Der Spielmacher dürfte die Frankfurter Offensive enorm verstärken, die trotz der ordentlichen Punkteausbeute in dieser Spielzeit noch nicht so durchschlagskräftig ist. Erst 14 Treffer stehen nach 13 Partien zu Buche. Das sieht auch Teamkollege Mijat Gacinovic so: "Er ist ein guter Junge und wird uns hoffentlich bald wieder helfen können“, wird der 22-jährige Serbe auf der ​Vereinshomepage zitiert.


Sollte die Eintracht bis zum Winter in Schlagdistanz zu den europäischen Rängen bleiben und Fabian zur Rückrunde wieder eine Option sein, dürften die Anhänger und Spieler in Frankfurt weiter von Europa träumen - nicht nur als kommendes Urlaubsziel.