Etwas mehr als ein halbes Jahr ist es her, dass Fabian Johnson in einem berauschenden Fußballspiel den FC Schalke 04 mit zwei Treffern das Fürchten lehrte. Johnson, Raffael, Stindl und Co nahmen eine schwache königsblaue Abwehr regelrecht auseinander. Johnson wurde hinterher mit der Kicker-Note 1 bedacht – und muss doch im November dieses Jahres schwere Zeiten durchleben. 


Erst fünf Startelfeinsätze für die Borussia sprechen eine deutliche Sprache – und doch weiß Johnson um seine Qualitäten. Gegenüber bundesliga.de sagte der Mittelfeldmann: „Ich weiß, dass bei uns auf den Außenpositionen die Konkurrenz besonders groß ist – aber das war sie in den vergangenen Jahren auch schon. Dennoch habe ich es immer geschafft mich durchzusetzen.“

Trotz seiner schwierigen persönlichen Situation will Johnson nichts von einer Flucht aus Mönchengladbach wissen. „Ich weiß, was ich mit Borussia bisher erreicht habe. (...) Deshalb gibt es für mich keinen Grund nachdenklich zu werden oder gar zu hadern.“


Im Dezember feiert Johnson seinen 30. Geburtstag – man könnte also meinen, dass der Linksaußen sich langsam aber sicher auch über die Zeit nach Vertragsende im Sommer 2020 Gedanken macht. Dazu der US-Amerikaner: „Ich habe meinen Vertrag erst Anfang des Jahres verlängert. Das hätte ich nicht getan, wenn ich mir jetzt schon Gedanken übers Aufhören machen würde.“ Und er ergänzt: „Ich fühle mich nach wie vor richtig gut.“

Für den sympathischen Johnson bleibt also zu hoffen, dass seine Zuversicht nicht unbegründet bleibt. Nicht nur das Spiel gegen die Schalker hat einst gezeigt, dass er in guten Zeiten vor keiner Konkurrenz zurückschrecken muss - und für die Fohlen zu einer echten Waffe werden kann.