​Borussia Dortmund wollte die Länderspielpause nutzen, um Kraft zu tanken, damit man sich schnellstmöglich aus der Krise winden kann. Allerdings muss der BVB am Freitagabend bei den heimstarken Stuttgartern antreten, die in der Mercedes-Benz-Arena in dieser Saison noch ungeschlagen sind. Das Spiel im Schwabenländle kommt für den Revierklub also zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt.


2:3, 2:2, 2:4, 1:3 - so lauteten die jüngsten Resultate von Borussia Dortmund in der Bundesliga. Bei einem solchen Lauf kam eine Pause wie gerufen. Der BVB konnte die Länderspielpause nutzen, um an den Problemen der letzten Zeit zu arbeiten. Taktik umkrempeln, Defensive (wieder) stabilisieren, Mittelfeld erwecken und Pierre-Emerick Aubameyang, der extra in Dortmund geblieben war, zu neuer Treffsicherheit verhelfen. 

Borussia Dortmund v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

Seit drei Bundesligaspielen ohne Treffer: Pierre-Emerick Aubameyang.



Der 4:2-Erfolg im Testspiel gegen den VfL Bochum war ein Anfang mit wenig Aussagekraft. Viele Nationalspieler fehlten dem Revierklub bei der Rehabilitation. Gerade an der Problemzone Nummer eins - der Defensive - konnte BVB-Coach Peter Bosz nur bedingt schrauben, da Sokratis, Ömer Toprak, Dan-Axel Zagadou und Marc Bartra bei ihren Nationalmannschaften waren.


Dennoch will und muss man raus aus der Krise. Ein Dreier im nächsten Bundesligaspiel sollte Pflicht sein. Doch ausgerechnet jetzt trifft man auswärts auf den VfB Stuttgart. Die Schwaben haben in dieser Saison noch kein Heimspiel verloren und holten vier Siege aus fünf Partien.

Viel lieber hätte man den Aufsteiger im heimischen Signal Iduna Park empfangen, denn die Stuttgarter holten in dieser Spielzeit auswärts noch keinen einzigen Punkt. 

Hamburger SV v VfB Stuttgart - Bundesliga

VfB-Coach Hannes Wolf hat gut lachen: Sein Team ist daheim noch ungeschlagen.



Das Team von Ex-BVB-Trainer Hannes Wolf strotzt (zumindest daheim) nur so vor Selbstvertrauen und kann zudem mit Holger Badstuber und Christian Gentner wieder auf zwei Routiniers zurückgreifen, die zuletzt verletzungsbedingt fehlten.


Der Schritt aus der Krise wird für die Borussen also nicht leicht. Ganz im Gegenteil: sollte gegen Stuttgart kein Sieg her (und das ist aufgrund der Ausgangslage nicht unwahrscheinlich), dürften Peter Bosz ziemlich ungemütliche Zeiten bevorstehen.