Nachdem Philipp Lahm ab dieser Saison Fußball-Rente bezieht, ruhen beim FC Bayern alle Hoffnungen auf Joshua Kimmich. Bisher gibt es nichts zu beanstanden beim Dauerbrenner des deutschen Rekordmeister, der im Verein aber seinen eigenen Weg gehen will und sich schon bei einigen Fußballstars etwas abgeschaut hat.


An Joshua Kimmich führt aktuell kein Weg vorbei. In allen 15 Pflichtspielen des FC Bayern stand der Rechtsverteidiger auf dem Feld, 13 davon absolvierte er über die volle Distanz. Ihm kam zugute, dass Philipp Lahm nach der letzten Saison seine aktive Karriere für beendet erklärte. Doch von Fußstapfentreten will Kimmich selbst nichts hören.


„Ich kannte diese Situation ja von der Nationalmannschaft. Daher wusste ich, dass immer wieder Vergleiche kommen würden“, sagt der 22-Jährige im Gespräch auf der Bayern-Homepage. „Einerseits freut mich das, andererseits war mir von Anfang an klar, dass ich Philipp nicht eins zu eins ersetzen kann.“ Lahm sei Kapitän gewesen und habe unzählige, richtig gute Spiele gemacht, zudem immer seine Leistung gebracht. Kimmich: „Ich bin 22 Jahre alt und kann mir von ihm viele Dinge abgucken. Aber ich möchte auch meinen eigenen Weg gehen.“

Bayern Muenchen v Celtic FC - UEFA Champions League

Joshua Kimmich ist der bayrische Dauerbrenner



Kimmich macht so schnell keiner etwas vor. Der 24-fache deutsche Nationalspieler gilt bereits jetzt als einer der besten seiner Zunft. Nicht umsonst beschäftigen sich internationale Topklubs wie der FC Barcelona mit einer Verpflichtung des rechten Außenverteidigers. Wie jeder Amateurfußballer hat auch der ehemalige Stuttgarter Jugendspieler zahlreiche Vorbilder, bei denen er sich schon das Eine oder Andere abgeschaut hat.


„Da gibt es in meiner Generation schon einige. Zum Beispiel Dani Alves, der meiner Meinung nach das Rechtsverteidigerspiel extrem geprägt hat“, lässt Kimmich durchblicken. „Mit seiner Aggressivität gegen den Ball, mit seinen offensiven Laufwegen, mit seiner Torgefährlichkeit. Auch Dani Carvajal von Real Madrid finde ich richtig gut.“ Auf welcher Position er seine Zukunft sieht, lässt er unbeantwortet, merkt jedoch an: „Natürlich möchte ich irgendwann das Selbstverständnis haben, dass es heißt: Diese Position gehört Kimmich.“