​Max Meyer scheint beim FC Schalke 04 in letzter Zeit sein Glück gefunden zu haben. Nach schwankenden Leistungen und Joker-Einsätzen zu Beginn der Saison, brilliert der junge Deutsche dabei in einer für ihn neuen Rolle - im defensiven Mittelfeld.


Beim 2:0-Sieg der Schalker am Freitag gegen den FSV Mainz 05 war der 22-Jährige die prägende Figur im Spiel der Königsblauen. Durch seine hohe Ballsicherheit gelang es Meyer, selbst in kniffligen Situationen den Ball an seine Mitspieler weiterzuleiten.


Zu Beginn der Saison setzte Trainer Domenico Tedesco den jungen Wirbelwind noch auf der offensiven Außenbahn ein. Dabei konnte der Blondschopf jedoch nicht immer überzeugen und verzettelte sich in zu vielen Eins-gegen-Eins-Situationen.


Seine neue Rolle im defensiven Mittelfeld tut dem vierfachen deutschen Nationalspieler offensichtlich gut. Dabei zeigt er auch, dass er sich in Defensiv-Zweikämpfen durchaus zu helfen weiß. 


Neben seiner hohen Bereitschaft, sich in Zweikämpfe zu stürzen, zeichnet sich das Spiel des Ausnahmetalents zudem durch seine hohe Laufbereitschaft aus. Somit gelingt es dem Mann mit der Rückennummer 7, immer wieder Lücken zu schließen.

Dabei spielt er mit einer großen Ruhe und wirkt durch seine eleganten Bewegungen noch immer wie ein Offensivspieler. Somit verkörpert er derzeit die Idealform eines modernen Sechsers.


Dadurch, dass Max Meyer weiter hinten agiert und das Spiel an sich reißt, kann Leon Goretzka wiederum offensiver auftreten und seine Torgefährlichkeit noch mehr einbringen. Eine Win-Win-Situation für die Mannschaft aus Gelsenkirchen.


Nach dem Gala-Auftritt gegen die Mainzer war der Mann der Stunde mit der Mannschaftsleistung zufrieden: "Wir haben es gut gemacht und immer versucht, spielerische Lösungen zu finden. Sicherlich hätten wir den einen oder anderen Konter noch besser ausspielen können, aber am Ende sind wir auch so zufrieden."

Mit seiner neuen Rolle im defensivem Mittelfeld hat er sich bereits gut angefreundet: "Dass ich wie schon in Berlin etwas defensiver aufgeboten wurde, hat mir gefallen. Ich mag diese Position, denn so bekomme ich viele Bälle. Ich spüre in dieser Rolle das Vertrauen des Trainers und gebe mein Bestes."


Auch Abwehrboss Nado ist mit der Entwicklung des Youngsters sehr zufrieden. "Max hat so viele Qualitäten mit dem Ball, und er ist jetzt besser geworden im Zweikampf. Er ist ein neuer Gattuso hier bei uns - mit noch mehr Qualität", so der Brasilianer gegenüber DerWesten.


Noch vor wenigen Wochen gab es viele Anzeichen darauf, dass Max Meyer den FC Schalke 04 nach dieser Saison verlassen würde. Denn im Tedesco-System gab es schlicht und einfach keinen Platz für einen Zehner wie ihn. Gelingt es dem Ausnahmetalent jedoch, seine Form zu halten, werden die Königsblauen noch intensiver an einer Vertragsverlängerung arbeiten.