Der FC Bayern ging mit der Chance ins Samstagabend-Topspiel, erstmals seit der Heynckes-Rückkehr wieder Tabellenführer zu werden. Dafür hätte es allerdings einen Sieg mit fünf Toren Differenz gebraucht, der 1:0-Erfolg reichte (noch) nicht für ganz oben. Allerdings dürfte das auch nicht die oberste Priorität von "Don Jupp" und dessen Mannen gewesen sein. Letztlich zählte nur der dritte Sieg im dritten Jupp-Spiel.


FC Bayern - Hamburger SV 1:0 (0:0)
Tore:
1:0 Tolisso (52.)
Zuschauer:
57.000
Rote Karte:
Jung (40./HSV)


Nach dem Unentschieden von Borussia Dortmund am Nachmittag (2:2 in Frankfurt) stand fest: Der FCB könnte durch einen Sieg mit fünf Toren Vorsprung für eine Wachablösung an der Tabellenspitze sorgen. Allerdings war das mit dem zuletzt schwächelnden HSV diesmal nicht zu machen, der sich getreu der Lotto-King-Karl-Hymne "Wenn du aus München kommst, dann ziehen wir dir die Lederhosen aus" einiges vorgenommen hatte.


Markus Gisdol stellte auf eine Fünferkette um und zog Gotoku Sakai überraschend ins Zentrum. Der Schachzug ging zunächst auf, denn Sakai und Jung gelang es in den ersten 30 Minuten außerordentlich gut, die offensiven Bayern-Stars Tolisso, Robben, Coman und James unter Kontrolle zu halten. Zudem tat es dem Spiel der Rothosen gut, dass mit Papadopulos und van Drongelen zwei gesperrte beziehungsweise verletzte Spieler zurückkehrten.

Bei den Gästen aus München schüttelte Jupp Heynckes ebenfalls die eine oder andere Überraschung aus dem Ärmel, obwohl er Rotationen zunächst eigentlich nur bei eventuellen Verletzungen in Aussicht gestellt hatte. Der Blick auf die Aufstellung sprach jedoch eine andere Sprache: Der Coach hatte im Vergleich zum Celtic-Spiel (3:0) auf fünf (!) Positionen umgestellt. Während sich Süle und Rafinha hinten einsortierten, bildeten Vidal und Tolisso die neue Doppel-Sechs. Die meisten Blicke zog allerdings James auf sich, der bisher noch nicht wirklich in München angekommen zu sein scheint - das änderte sich am 9. Spieltag übrigens nicht.


Rote Karte bringt den HSV um die Früchte der Arbeit


So gut der HSV in der ersten Halbzeit auch presste: Der Mut der Rothosen war auch ein Spiel mit dem Feuer, da ein einziger langer Ball oder ein Sololauf der Münchner für Probleme sorgen könnte - so geschehen in der 40. Minute. Kingsley Coman spielte seine Schnelligkeit aus und wurde erst von Gideon Jung gestoppt - allerdings regelwidrig. Schiedsrichter Marco Fritz stellte den Hamburger mit glatt Rot vom Platz. Eine harte, aber nachvollziehbare Entscheidung!

Vor dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit stellte Jupp Heynckes in der Offensive um. Für den erneut schwachen James Rodríguez brachte er Thomas Müller ins Spiel, der sich perfekt einführte. In der 52. Minute legte er im Strafraum auf den frei stehenden Corentin Tolisso, der nur noch zum 1:0 aus Sicht der Gäste einschieben musste. Hamburgs Mavraj sah bei der Alaba-Flanke alles andere als gut aus, ihm rutschte der Ball förmlich unter den Tretern durch.

Bitter für Müller: Bei der Szene schien er sich offensichtlich verletzt zu haben. Aufgrund einer Oberschenkelverletzung musste er den Platz kurz nach seiner Einwechslung wieder verlassen. Der deutsche Nationalspieler wurde durch Thiago ersetzt. Dem FCB war es in der 2. Halbzeit gelungen, die sich in Unterzahl befindliche Hamburger müde zu spielen.

FBL-GER-BUNDESLIGA-HAMBURG-BAYERN-MUNICH

Der spielentscheidende Moment: Jung sieht nach Foul an Coman Rot.



Das Konzept ging auf, auch wenn der HSV weiterhin mutig nach vorne spielte und kämpferisch eine erstklassige Leistung ablieferte. Für die Bayern war es das dritte Spiel unter Heynckes in Folge ohne einen Gegentreffer. Genug Arbeit gibt es aber dennoch, da in Überzahl schon mehr drin sein müsste.


Spieler des Spiels: 
Dass Thomas Müller unser Spieler des Spiels ist, mag den einen oder anderen verwundern, da er nur sieben Minuten auf dem Platz stand. Doch wer es in dieser kurzen Zeit schafft, seinen 100. Bundesliga-Assist hinzulegen und damit zum Matchwinner zu avancieren, hat es verdient.


Flop des Spiels:
Schade! Gideon Jung hatte 40 Minuten alles richtig gemacht, ehe er Kingsley Coman zu Fall brachte. Von hinten und mit hohem Tempo erwischte er den schnellen Franzosen. Die Folge: Platzverweis! Sky-Experte Lothar Matthäus stimmte der - zugegebenermaßen harten - Entscheidung des Unparteiischen zu: "Die Gesundheit des Spielers steht im Vordergrund. Der Ball war nicht mehr zu spielen."


Tweet des Spiels:

​​