Lionel Messi ist in Gala-Form. Der fünfmalige Weltfußballer vom FC Barcelona feierte beim 3:1-Sieg gegen Olympiakos seinen 100. Treffer im Europapokal. Die Anhänger im Camp Nou feierten den Argentinier mit Sprechchören. Für Wirbel sorgte allerdings eine mysteriöse Tablette, die Messi zu Beginn der Partie schluckte.


Der FC Barcelona um Superstar Lionel Messi präsentiert sich in starker Verfassung. Trotz der frühen gelb-roten Karte für Abwehrchef Gerard Piqué gewann Barça am Dienstagabend gegen Olympiakos Piräus souverän mit 3:1. Mit neun Punkten stehen die Katalanen vor Juventus Turin auf Platz eins in der Champions-League-Gruppe D.


Bei strömendem Regen in Barcelona erzielte der 30 Jahre alte Argentinier gegen Piräus sein 100. Tor im Europapokal. Sein direkt verwandelter Freistoß zum zwischenzeitlichen 2:0 bedeuteten Messis 97. Treffer in der Königsklasse. Drei Tore konnte er im UEFA-Supercup erzielen. Die Fans im Camp Nou huldigten ihren Superstar mit frenetischen "Messi, Messi"-Sprechchören.

In der 10. Spielminute fiel der Argentinier aber mit etwas anderem auf als Toreschießen: Messi kramte an seinem Stutzen herum, offenbar um daraus eine Tablette hervorzuholen. Nach Angaben von Ricard Torquemada, Kommentator des Radiosenders Catalunya Ràdio, war diese allerdings gänzlich harmlos. Es habe sich lediglich um eine Traubenzucker-Tablette gehandelt, um seine Muskelarbeit zu unterstützen, heisst es. Scheinbar hat's geholfen: Mit der zusätzlichen Energie wirbelte der Argentinier die Abwehrreihen der Griechen durcheinander und unterstrich seine Topform aus den vergangenen Wochen.

Dabei hat Messi einen Traubenzucker-Schub nicht wirklich nötig. In den 13 Pflichtspielen der bisherigen Saison erzielte der 30-Jährige bereits 15 Treffer. Mit seinem 100. Europapokaltor gelang dem Argentinier der nächste Meilenstein in seiner Karriere. In der Liste der besten internationalen Torjäger steht sein Dauer-Rivale um den Weltfußballer-Titel aber noch vor ihm. Cristiano Ronaldo hat bereits 113 Treffer auf dem Konto - 110 davon in der Champions League.


Viel wichtiger wird für Messi aber sein, dass es trotz des Abgangs von Neymar im Sommer für ihn und sein Team derzeit nahezu optimal läuft. In der Königsklasse mit einem Bein schon im Achtelfinale, grüßt Barça in La Liga ebenfalls von der Tabellenspitze. Vier Punkte haben die Katalanen bereits Vorsprung auf Verfolger Valencia. Der Abstand zu Erzrivale Real Madrid ist mit fünf Punkten sogar noch größer.