Am Dienstagabend blamierte sich Borussia Dortmund in der Champions League mit einem 1:1-Unentschieden bei APOEL Nikosia. Die Mannschaft braucht noch Zeit, bis die Automatismen unter dem neuen Trainer Peter Bosz greifen. Der Niederländer selbst hat als Verstärkung für die Defensive offenbar seinen ehemaligen Musterschüler Matthijs de Ligt im Auge.


Wie die Sport Bild erfahren haben will, beschäftigt sich Borussia Dortmund mit der Verpflichtung von Matthijs de Ligt. Der Innenverteidiger wurde von Peter Bosz als 17-Jähriger in die Profimannschaft von Ajax Amsterdam beordert und etablierte sich unter dem jetzigen BVB-Coach zur festen Größe in der Abwehrzentrale der Grachtenstädter.

FBL-EUR-C3-AJAX-LYON

Matthijs de Ligt (l.) zum BVB?


Im Winter wird es aber noch keine Wiedervereinigung der beiden Holländer geben. „Matthijs hat Peter Bosz viel zu verdanken“, sagt de Ligts Berater Barry Hulshoff gegenüber dem Fachmagazin. „Aber erst mal möchte Matthijs noch bei Ajax bleiben. Im Winter wird er Amsterdam nicht verlassen.“ Der heute 18 Jahre alte Rechtsfuß steht bei Ajax noch bis 2021 unter Vertrag und soll „mindestens 20 Millionen Euro“ kosten.


De Ligt würde die komplette Palette mitbringen, die unter dem von Bosz neu eingehauchten Spielsystem gefordert wird. Der Youngster verfügt neben einem guten Spielaufbau auch über aggressives Zweikampfverhalten und fand sich bereits bei Ajax mit dem von Bosz präferiertem schnellen Gegenpressing zurecht. „Wir schauen, was für ihn wichtig ist“, erklärt Agent Hulshoff. Denn nicht nur der BVB, sondern auch eine Vielzahl anderer, europäischer Topklubs sollen bereits Interesse bekunden.