Lukas Hradecky hat aktuell stark daran zu knabbern, seine hervorragenden Leistungen aus der vorigen Saison zu wiederholen. Der finnische Nationaltorhüter ist nur noch ein Schatten seiner selbst und bei Eintracht Frankfurt auch nicht mehr unumstritten. Ein für die SGE lukratives Angebot zur Vertragsverlängerung lag dem Stammkeeper vor, er lehnte jedoch ab. Drei Nachfolge-Kandidaten stehen im Fokus der Eintracht.


Man habe Lukas Hradecky ein finanziell lukratives Angebot vorgelegt, das weit über die Verhältnisse der Eintracht liege, sagte Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic noch während der Verhandlungen mit dem Keeper. Doch der Finne lehnte ab, hoffte auf einen Transfer zu einem internationalen Topklub. Die SGE rückte aber nicht von ihrer Ablöseforderung ab. Das Ergebnis: Hradecky hütet zwar immer noch das hessische Gehäuse, zeigt aber nicht mal im Ansatz die Leistungen aus der Vorsaison.


Laut Sport Bild soll Hradeckys Vater und Berater Vladimir am Ende sogar einen Bonus für gehaltene Elfmeter seines Filius‘ verlangt haben. Dass die Eintracht dem 27-Jährige noch mal ein derart lukratives Angebot zur Verlängerung seines 2018 auslaufenden Vertrags vorlegt, ist mehr als unwahrscheinlich. Möglich scheint hingegen, dass der Bundesligist den Leistungsträger aus der vergangenen Saison ablösefrei ziehen lässt.

FC Augsburg v 1. FC Koeln - Bundesliga

Marwin Hitz soll die Wunschlösung in Frankfurt sein



Im Vordergrund stehe derweil aber nicht die Verlängerung des auslaufenden Arbeitspapiers, sondern die Suche nach einem möglichen Hradecky-Ersatz. Sportchef Bobic beschäftigte sich zuletzt noch mit Bill Hamid von D.C. United in den USA. Der Sport Bild zufolge ist aber Marwin Hitz vom FC Augsburg die „Wunschalternative“. Der Schweizer könnte den FCA im kommenden Sommer ablösefrei verlassen.


Als weitere Option gelte Sven Ulreich vom FC Bayern. Bobic kennt den Ersatzmann von Welttorhüter Manuel Neuer, arbeitete zwischen 2010 und 2014 bereits beim VfB Stuttgart mit Ulreich zusammen. Der Bayern-Keeper war im vergangenen Sommer eine Option am Riederwald und wäre wohl gekommen, hätte Hradecky einen neuen Klub gefunden. 2018 gibt es nun erneut eine mögliche Torwart-Rochade in Frankfurt.