Der FC Bayern München ist zwar der erfolgreichste deutsche Fußballklub, allerdings wohl lange nicht der Beliebteste. In Sachen Sympathie müssen sich die Bayern laut einer Studie der TU Braunschweig 35 anderen Mannschaften geschlagen geben. 


Seit 2012 untersucht man an der Technischen Universität Braunschweig die Markenwerte aller 36 Erst- und Zweitligisten. Dazu haben die Wissenschaftler gegenwärtig 4060 verschiedene Menschen befragt. Inhalt der Fragen sind unter anderem die Sympathie, Attraktivität und Bekanntheit der Klubs. Dazu kommt dann noch die Wahrnehmung des Erfolges der Mannschaften.


Das repräsentative Ergebnis der Umfrage zum Thema Sympathie überrascht durchaus: Als besonders angenehm empfanden die Befragten den FC St. Pauli aus Hamburg. Dahinter folgen der SC Freiburg, der 1. FSV Mainz 05 und Borussia Dortmund. Schlusslichter sind der Hamburger Sportverein, Dynamo Dresden, Eintracht Frankfurt, RB Leipzig und die bereits genannten Bayern aus München. In der kompletten Rangliste liegt Borussia Dortmund mit dem höchsten Markenwert auf dem ersten Platz. Der BVB ist zwar nicht so erfolgreich, aber deutlich beliebter als der zweitplatzierte Rekordmeister aus München.


Hier die komplette Rangliste:


  1. ​FC St. Pauli
  2. SC Freiburg
  3. 1. FSV Mainz 05
  4. Borussia Dortmund
  5. SV Werder Bremen
  6. Holstein Kiel
  7. SpVgg Greuther Fürth
  8. SV Sandhausen 
  9. FC Augsburg
  10. 1. FC Köln
  11. Borussia Mönchengladbach
  12. FC Erzgebirge Aue
  13. Jahn Regensburg
  14. SV Darmstadt 98
  15. FC Ingolstadt
  16. MSV Duisburg
  17. VfB Stuttgart
  18. Eintracht Braunschweig
  19. 1. FC Heidenheim
  20. VfL Bochum
  21. 1. FC Union Berlin
  22. Fortuna Düsseldorf
  23. 1. FC Kaiserlautern
  24. 1. FC Nürnberg
  25. Hertha BSC
  26. Arminia Bielefeld
  27. TSG 1899 Hoffenheim
  28. Bayer 04 Leverkusen
  29. VfL Wolfsburg
  30. Hannover 96
  31. FC Schalke 04
  32. Hamburger SV
  33. Dynamo Dresden
  34. Eintracht Frankfurt
  35. RasenBallsport Leipzig
  36. FC Bayern München