Hinter Matthias Ginter liegt ein turbulenter Sommer. Nach wochenlangen Verhandlungen wechselte der Nationalspieler schließlich von Borussia Dortmund nach Mönchengladbach. In einem aktuellen Interview mit Der Westen hat der Innenverteidiger sich nun zu seiner neuen Situation geäußert.


20 Millionen Euro plus Bonuszahlungen - damit ist Matthias Ginter der teuerste Einkauf der Gladbacher Vereinsgeschichte. Druck verspürt er trotz dieser Summe allerdings nicht: "Die Ablöse ist für mich eher Wertschätzung und Ansporn. Es würde einen verrückt machen, und es wäre auch kontraproduktiv, sich über die Summen ständig einen Kopf zu machen." Vielmehr scheint sich der junge Abwehrspieler in der Fohlenelf einen Namen machen zu wollen: "Ich habe den Schritt zu Gladbach vor allem deshalb gewählt, um eine Führungsrolle in einer Mannschaft zu übernehmen. Deshalb gehen mir solche Gedanken nicht durch den Kopf." 


Mehr Wertschätzung als beim BVB


Borussia Moenchengladbach v Eintracht Frankfurt - Bundesliga

Seine derzeitige Situation schätzt der variabel einsetzbare Akteur deutlich besser als in den Jahren zuvor ein. In Mönchengladbach fühlt Ginter mehr Vertrauen: "Wertschätzung bekommen – das braucht man einfach. Nicht nur im Fußball. Sportdirektor Max Eberl hat sich seit drei Jahren um mich bemüht, Trainer Dieter Hecking wollte mich im vergangenen Jahr nach Wolfsburg holen." Auch im Hinblick auf seine angestrebte Führungsrolle sieht der Rechtsfuß Fortschritte in seiner Entwicklung: "Wir (Jannik Vestergaard und Ginter, Anm. d. Red.) führen die Abwehr gemeinsam. Die Mannschaft haben wir vor uns, sehen alles und können den Mitspielern helfen. Auf dem Platz bin ich ein Lautsprecher, außerhalb eher nicht so." 


Des Weiteren äußerte sich der Ex-Dortmunder zu der berühmten "Ohrfeigen-Äffere" rund um Thomas Tuchel: "Es war eher ein Feigchen. Und ich war nicht der Einzige. Ihm hatte bei einem Abendspiel in der Hinrunde im vergangenen Jahr das Aufwärmen nicht gefallen, er wollte uns wachrütteln." Seine Wachsamkeit und fußballerischen Fähigkeiten kann Ginter bereits am Samstag wieder unter Beweis stellen. Dann trifft Borussia Mönchengladbach im Top-Spiel um 18:30 Uhr auf RB Leipzig.